State-administered death is always a greater horror than any other by virtue of the methodical reasoning that precedes it. French philosopher Albert Camus wrote that "capital punishment is the most premeditated of murders". "The United States' concept of justifiable homicide/Executions in criminal law stands on the dividing line between an excuse, justification and an exculpation. In other words, it takes a case that would otherwise have been a murder or another crime representing intentional killing, and either excuses or justifies the individual accused from all criminal liability or treats the accused differently from other intentional killers.

www.DeathRow-USA.com

All Names A - Z

HOME

People Not on Death Row

www.deathrow-texas.com

Fakten zur Todesstrafe(pdf)

Best videos on the theme

Anonym

Books written on Death Row

Contact

Upcoming Executions US
IMPRESSUM and Partner
Conditions on DR AZ, Ohio

Ohio Executionschedule

Visiting Death House  Arizona
Guestbook  First 150 entries..

Death Row NEWS on the message and discussion board!

How to send money to an inmate account or write an e-mail:
An Execution Date set

The state of Texas executed James Jackson - February 7th 2007

..... Jackson then told the warden standing over him, "Warden, murder me.''

"I'm ready to roll. Time to get this party started.''

Washingtonpost: by MICHAEL GRACZYK 
Wednesday, February 7, 2007; 9:34 PM The Associated Press

 

 

 

 

James Jackson 

Who killed my family???  - December 2004

Wer hat meine Familie umgebracht???  - Dezember 2004 

When tomorrow starts without me

Greetings my name is James L. Jackson...

This is a Poem in Memory

Dies ist ein Gedicht in Gedenken an Deinen Freund

Is Texas a Christian State?

Ist Texas ein christlicher Staat?

 

 December 2004

By James Jackson # 999272

 

WHO KILLED MY FAMILY???..

„Remember your friends as you pass by. As you are now, so was I. As I am now, so you must be. Prepare to meet thy God in eternity.„

It was a sunny day in March 1994. The air was kind of cool, but to me it was still very, very good day. I, James Jackson, was free after doing a five-year sentence, and now I was on my way to Housten City. All my life I had been putting off coming to Housten because when I was younger I would dream that if I ever went to Houston—I would die.

Upon my arrival I lived with my sister Joyce who is a year younger then I, and one of four other sisters who live in Dalles with the rest of my family. It was good to see her end my two nephews, but for some reason I was not a happy men. Something was amidst in my life, but the time I had no idea what it was...

After about a week of being in Housten, and me having to report to my parole officer once a week, I WOULD GO OUT to a club with my sister end her friend Jack. I was kind of paranoid from being incarcerated for five years, so I would just sit back and look not trying to talk to anyone. But after being there for about an hour a very sweet, high-yellow women asked me if I would dance with her. At the time I knew I was out-of­- date on my dance moves, but I said OK. And man if she didn’t back that thing up on me so serious. I had to go and sit down before too many people saw just how much she had my attention.

As we talked I found out that this lady just wanted a man to take care of her and her four kids—she had no job, and was only 19-years-old. I knew at that moment she was not the woman for me. Within that same night alone, I met four women with the same state of mind—I knew I had no reason to retum to this club.

After staying with my sister for a couple of months, I found a job in down town Houston driving a van of people to and from work their cars. It was ok, and I met a lot of nice people, but still, there was something missing in my life...

One night before going to bed I fell to my knees and told God just how lonely I really was. I asked Him to give me a different kind of women then those I had met at the club—one who does not drink, smoke, or go to clubs. After that I want to sleep and had a dream about a women whom I did not know, and these dreams would come to me every night for the next few months.

The man’s name that I worked for was Bill, and he had three daughters who were ok—but not my cup of water. The youngest was the most attractive—her name was Cathy, but I saw her as a little sister, so I was still lonely. On a Wednesday I was picking up my people when I saw this woman who was standing at the light waiting to cross the street, and I came to a complete stop in the middle of the street with my mouth wide open. The woman I saw was about 6 ft. tall, yellow, and had a coke bottle figure—she was the very same woman who had been invading my dreams for months... . As I set in the middle of the street one of the ladies behind me asked if I would like to meet Sharon. And believe me—I said YES! OH YES!

The next day when I sent my number to Sharon through her friend, I didn’t know what to think... Here was a women she had been inside of my unconscious dreams, and now here she was es big as day. I’m beginning to think that maybe I was losing my mind. A week went by and no Sharon. I saw the lady and asked her if she’d been to work. She said yes. I asked her for the number to their office and called Sharon myself.

“Hello,“ went the sweet voice on the other end, my heart almost stopping. „ This is Sharon.“

             “Good morming,“ I responded. „ This is James. “ 

              “How are you?“ she asked.“ 

    “Would be better’“ if you would have called.“ I responded. 

              “Well, let me exaplain. I feel that when a men gives me a  pager nunber and not his home number, that he is either married or trying to hide something—so which are you doing?“  

“I smiled as I thought of the reason I'd given her my pager number knowing I had a good reason for only giving her a pager number. I had no wife nor a phone at the time. None­theless, I smiled from understanding her thoughts, and knowing that was not the case. 

"Sharon. I know what you are saying, but I have just moved into my own apartment and I don' t have a phone at this time." She was very understanding, so I made plans to meet with her on our lunch break the next day. I couldn't wait!

The next day came, and when I went to the administration building where Sharon worked, she was at the door waiting. As I pushed the glass door open, she smiled, but I walked on passed her. When she turned back toward door, I curiously turned around to check her out from behind, and man …she sure was fire!

After about five minutes I walked up and called her name. She turned and asked,

            "Why did you pass me by?  I thought, you know what I look like." 

" I did. And I knew it was you--I just needed to see you from behind for a few minutes," I said with a boyish devilish grin on my face. "OK," was all she said. I then took her hand and we went outside, and I told her about my dreams and my praying. She just smilled and then said she was saved; that she had been a Christian for eight years. At the time I had no idee what she was talking about. She asked me if I would go to Church with her. I said yes. That made her day.  

The following Sunday I went to her apartment on the North side of Houston off of Hwy 59, and there I met her two daughters from her first marriage. Sunny at the time was 17, and Ericke was 16. We hit it off from the very beginning. As we set in Church that Sunday the preacher called alter-prayer and asked the ones who needed praying ­for to please come up. I went up. There was about six of us up front, and as she came down the line, I saw people felling to the floor, and I heard this funny sound coming from the preacher. When she got next to me I looked at her and her eyes were all white, and she was talking funny. The first thing that came to my mind was "Devil Worshipers." Before she got to me I walked out of the Church not knowing what to think--but I knew I didn't want to go back in there. Sharon came to me and asked me what was wrong. I told her, "I 'm not down with the devil worshiping!" All she could do was laugh and shake her head.

After Sharon explained to me what was going on, I started going on regular basis. After about four month wa moved intotogether (Sharon  and I), and all was going well. After eight months I asked Sharon to marry me, and she said yes. We had a beautiful wedding and for a week we went to the beach for nothing but a week of love and fun.

After about two years I was working at "Western Waste" which was a trash dispoasl company. Then I went to a better job which was Housten Shell and Concrete, where I was a driver of a concrete truck for six months. After I was laid off, I then went into the streets. 

I would go out at times in order to make a few dollars by gembling. I knew the game in order to survive, and being the man I am, I didn't want my wife to pay alll of the bills. I saw no other way to do my part at the time. After a few months of being back out on the streets, my wife and I went out to eat, and as we went into the restaurant I saw an old lady with white hair looking at me. When she got to me she stopped me and asked if she could talk with me. With her being an old lady, I said “Sure mother, how can I help you?" At the moment shetook my hand and told me I was running from God; that he had work for me to do, but I was on the run. I looked over at my wife and she was looking with her mouth open shaking her head. I looked back to the woman and told her thank you, and that I would stop running. I walked her out to her car. Before she got in she said, "Son, you don't want as to whip you for not doing as He asked." 

As we walked toward the building I told Sharon that she knows these people and asked them to talk with me but, all she she could do was shake her head and hold onto my hand. A few weeks passed and it was now Super Bowl Sunday. We were on our way to my sister-in-law's, and it turned out that she was his sister-in-law as well. (This man and I did some time together.)

After we got back home and were in bed, it was about 12:45 midnight when the phone rang. My wife answered it--it was her mother. We were now on our way to my mother-in-law's house. When we arrived she hugged Sharon and asked her if she knew I had been to prison. My wife told her yes, and then asked her if that was what she wanted to speak to us aout. She said yes. She thought I had married Sharon with her not knowing about my past, and at that time she would never bring my past up again.

Again three weeks after that day, I came home one morning, and before Sharon went to work she told me, " James, one day you are going to come home and the girls and me will be gone, but at that moment you won't be able to come--but you will come later on." I looked at her and asked her what she meant, and she said it just came to her in a dream. After that, she kissed me and left for work. At the moment I didn't know what to think.

The following Sunday we went to another church to visit, and as the pastor of the Church shared the gospel, it was really encouraging. But after she was finished she looked around and said, "Young man, young man, I need to talk with you."  At that moment I was looking around with everyone trying to see who she was talking to. She came down and walked right up to me. I stood up, and she  put her hand on my arm and said, "God has work for you to do." That was all she got out efore I was looking over at my wife and she knew just by looking into my eyes what I was thinking. "Young man, you need to stop running and submit to Christ and do his work." I said, "Yes ma'am," and set back down...

When we got home I was really upset because I thought my wife was putting these people up to telling me these things, and I told her it had to stop--now. One evening in April, as I was on my way out door, my youngest daughter Ericke asked if she could go with me. I told her no, to go and talk with her mother. I walked out the door. I made a stop to a pawnshop to add to the little bit of money I had--Iwas on my way to the gambling house. That night I ran across an old friend of mine. Her name was Kathy, and as it turned out, we ended up in a motel room, had sex and got high. I let a friend of mine use my car while I was at the motel, and after he came back I was on my way home the next morning. I was tired and sleepy. When I turn into the driveway at the apartment, there were three police cars blocking my packing space.

When I found a parking space and got out of my car, all I could see was yellow tape, and people standing around. The first thing that came to my mind was burglary. As I walked up to the first officer I saw, I saw my mother-in-law coming down the walkway. I asked her, "Why are you here so early in the morning?" She looked me in my eyes and told the officer, " This is the man I told you about, who killed a man in Dallas and went o prison for it!" Then she asked, " James, what happened lst night?" I asked her, "What are you talking about?"I just came from being out all night."

At that moment two more officers approached s, and one asked me if I was the husband of a Sharon Jackson. I said yes, that I lived in apartment 227. I then asked what's going on. I was then told by the officer, "There are three women up there in apartment 227. "In shock, pain, curiosity and desperation, I quickly turned to go up stairs hoping it was not my family that was dead in there. I was immediately stopped by an officer and was told I could not go up there--my apartment was a crime scene.

My mind immediately forced my legs to move, but at  the same time, my shock would not let me move or even speak. I was taken to a patrol car and put in the back seat, and eas told that someone would be there to talk to me shortly. As we arrived at the detectives office, I was placed on a bench, and was then handcuffed to it. I was there for an hour before anyone came to talk to me. I was then placed into a small room and told that they knew who I was. I was told that I was from California, and was a member of a religious cult who had killed some of its members. I was also told that my wife and daughters had been stabbed a number of times to the head, face legs and stomach.

All I could see now was blood everywhere and I jumped up trying to leave, but was pushed back down into my chair. Now I wanted to fight, but was told that by fighting I would not be able to help my family, so I tried my hardest to control myself ( something I almost felt impossible knowing that my wife and daughters had just been brutally murdered). I was told to write out a statement of my where-abouts that night and what I did, so I did that. I was left in the room for two hours that seemed like a lifetime.

When the detectives came back I told them that I did not want to talk anymore--- I needed to go see about my family before I lost my mind (though I felt like I'd lost it already knowing they'd been brutally murdered that night!) I was told that i would be able to leave soon two or three different times. At that time I needed to go to the restroom, so one of the officers went with me--but I was not under arrest.

I did not know what time it was --there were no windows in this room. After what seemed like an eternity, one of the detectives came and told me: " In a few minutes we are going to take you back home, but first we need your finger prints in order to get your records from Dallas." I said ok. Two hours later I was brought a stack of papers to sign, and was told that signing these papers would let their supervisorss know that I had been cleared. Wanting to get home as quickly as possible, I signed the papers, and was then told they needed to finger print me, and I was free home. As I left the office I was not handcuffed. We get down to the jail and I was to to sit down for a few minutes. The dedective that took me down to the jail told me he would be back. Then minutes later my name was called and they took my finger prints. Afterwards I was put in a holding cell and told I didn't have long to wait. True to their word I was called into a court room--I, and two other men. My name was called again, and a lady began to read from a paper, telling me that I was being charged with Capital Murder for the deaths of my two daughters, Ericka and Sunny---by strangulation.

I told the dedectives (when he came back) that there was some mistake--I was waiting to go home! How wrong I was--I was just charged with killing my own family. The first thing that came to mind was my beloved wife's words:" One day you will come home and me and the girls will be gone."

Nine months after my entire world was shattered and stopped spinning, I was taken to court. My attorney, Donald Davis, was---to me---not a good attorney. During court proceedings my attorney and the procecutor made their opening statements, and the first witness was called. It was my wife's best friend Angel. She came and testified to me staying out at night, getting high at times, about me gambling and nothing more. My brother was called next, Artis, who testified to how my daughters loved me, and they were very smart (they were), and how much he enjoyed talking with them. 

Next came one of the dedectives--one whom I had never ever seen in my life before until the day he took the stand and said that I told him I killed my wife and girls because I could not stand by and let her divorce me. He also said that theytook me to a hospital so they could take a sample of my DNA (WHICH WAS A LIE-PERJURY!)! He went on to say that I would also kill them (meaning him or his officers).

The next witness was the Medical Examiner. He came in with about 150 autopsy photos, showed a few to the jury to emotionally enflame them, and came to one of my wife's brain which had red spot of lod on the right side at the front. He said I picked her up with my left arm ( off the floor) and punched down with my right fist, which knocked her unconscious, before I strangled her to death (WHICH IS A LIE--PERJURY!)! After the prosecutors cross examination, my attorney had no questions (ONCE AGAIN--FOR THE FIFTH TIME!). ut there was nothing I could do--I was found guilty for murder of my family in lies from dedectives, fabricated testomony from Medical Examiner, with no physical evidence linking to this heinous crime inflicted upon my beloved family, and perjured testimony from other people who did not work for the system but yet had personal vandettes against me for one reason or another.

The punishment phase was no better than the guilt/innocence phase of my trial. I had previously done some time before this—five years. I was sentenced to ten years in prison for accidentally shooting the wrong man (he was in the way).

The next person the prosecutors called was a snake from my past, Wonder Wallies, mother of my children’s mother—and the daughter of the man I accidentally shot. It was an accident. She came and told the court that I was not a good father; I WAS the cause of her daughter being on drugs, and I was trying to shoot her and her daughter because her daughter said she didn’t want to see me anymore. All I could do was drop my head and shake it at the lies she was telling on the stand. I did not try to shoot her or her daughter. I was trying to defend myself from her Mom’s husband who had pulled a rifle on me.

At the time she was testifying against me with this perjured testimony, I had no idea that her husband had died of cancer, and that the reason she was lying on me on the stand was because she knew he could not be there to tell the truth about everything. Before she got off the stand I tried to get my attorney to ask her some questions, but he got up and said, “No questions.” (I was so angry I wanted to scream “JUDICIAL RAIL-ROADING IN FULL EFFECT” in the court room!)

I took the stand afterwards, and everything you read in this story is what I told the court and Jury. As I looked over at the Jury I knew I was a dead man. Three of the women were cryin and two of the man were, too. It took my jury nine hours to sentence me to death. When the judge gave me my sentence, I turned to my mother and told her I was alright. Afterwards I was removed from the court room—and have been an Texas’ Death Row since: 8 long and hard years.

EXPLANATION OF THE FACTS

The purpose of this is to show what the legal system is like for those of us that are innocent in this Unjust Justice system here in the state of Texas and all around the U.S. With that said, please allow me just a few more moments of your time to give you a slightly different perspective to the realities—both seen, and those intentionally covered up—that are infixed in this society. It is important to remember that in dealing with a situation like this... One must stay FULLY OPEN-MINDED to the “TRUTHS”, no matter how farfetched or harsh they may sound. Truth does not change because it is or believed by a majority of the people. Panic may resent it; Ignorance may deride it; Malice may distort it—but there it is.......

First of all, I was shackled and was taken away from my home and freedom by the cops because—as they claimed—I was not under arrest, but because I was a big man! They were lyiny and going against the law. The moment they cuffed me and wanted. me for questioning I became a suspect and was under arrest. I was never read my Miranda Rights either, which made my arrest an illegal arrest. I was asked to go down to the station to answer some questions. I refused!, and told them: “Not until I find out about my family!” I was taken down for questioning and charged with Capital Murder.

2) I was given false information about what really happened to my family. First I was told that they had been stabbed which was not true—and later found out that all three had been strangled.

3) When I was being interrogated, I told the officer five times I did not want to talk with them—I really need to go and see about my family. I was told that I was not under arrest, and that I did not need an attorney present during questioning(even though I did request for an attorney to be present during questioning). To make me believe what they said they did not read me my Miranda Rights. I was told that I would only need an attorney if I was under arrest, and that I need to help them find out who killed my family. How am I supposed to know who killed my family when I was not home when it happened? And if I was not under arrest and was not a suspect, then why was I handcuffed, taken down for questioning about my whereabouts at the time of the crime, my activities, finger printed and charged with Capital Murder that same day’? If this doesn’t reek with false charges and false arrest, then I don’t know what does.

4) When I did consent to try and help them, I then wrote out all that I did that day: who I was with, what time I returned home the next day—all of this is in my handwriting in a statement. But they lied and told the court that I confessed to the crime (which is a lie), and they do not have anything of the sort from me. I wrote a written statement telling them where I was the night of my family’s murder: With a female friend. My activities and whereabouts the night my family was murdered is documented by me in a written statement. I did not confess to this crime because I did not commit this crime. And again—they do not have such a statement from me whatsoever.

5) My mother-in-law (which is my wife’s mother) told the police that I had been to prison previously for killing a man in my hometown which is Dallas, Texas, but that is not true. I was charged for a crime, but murder was not the case. I was charged with injury to a person with a fire arm, which I pleaded guilty to(it was an accident—Unintentional).

6) The Medical Examiner gave perjured testimony in my trial with his fabricated reports and testimony about how my wife died. It was said that my wife and daughters were stabbed to death. But during my trial it was said my wife was strangled before she was hit in the head as she was lifted from the floor by her throat—this cannot be true. 

In the autopsy photos it showed where while my wife lied on her back her head was turned to the right, As the blood drained from her head it left a small red spot of blood at the front on the right side of the brain. If she was hit like they said she was, there would have been a knot or an injury involving rupture or discoloration to the scalp—there was none! No bruise! Nothing but the red spot of blood.

7) During my trial it was said that they could not come up with a time of death on my family, but during one of the stages of my appeals process (which of course begins after one’s trial) they came up with a time. I take that to mean that as I was out with my friend that night, the murders took place while I was out with my friend, my alibi was the truth and they know it, but since they could not find the actual killers I was simply used as a scapegoat! This is the kind of Justice Texas likes to dish out!

I was never charged with my wife’s death, only the deaths of my two daughters, who they said were also strangled all at the same time by one man—thats impossible, and down right blasphemous! How does ons man with only two arms strangle three women all at the same time? It is not possible! Yet I am accused (FALSELY) of doing this to my family!

8) The lady (which is the grandmother of my two daughters by my ex girl friend back in Dallas, Texas), Wonder Wallies, is the daughter of the man I accidentally shot while in Dallas. She came to court and told the court that I was trying to shoot her and her daughter (whith is the mother„ of my children), and this is not true! I later found out that Sam Wellies had died of cancer a few years before my trial – he was the man who I was trying to shoot. He is also Wonder Wallies husband and the father of the woman whom I have two children with. He is also the son-in-law of the man who I accidentally shot. Now do you see?

She is the wife of the man who is now dead, and the daughter of the man I accidentally shot, but came to court and said that I tried to shoot her and her daughter, which is a lie (PERJURY!)!

9) A week and a half after my trial I was called down to the medical department in Harris County Jail, while I was awaiting transfer to Death Row. When I arrived there two detectives were waiting there for me with a search warrant for my body. They were there to get a DNA sample from me. During my trial a detective told the court that they took me to the hospital to get a DNA –Sample from me (WHICH WAS A LIE). This is  why they were there a week and a half after my trial now trying to get some DNA from me—so as not to look like liars by having DNA from me. My case is not DNA related. I was never taken to the hospital before my arrest, during my arrest, or anytime after my arrest for them to take DNA from my body. If my case is not DNA related, why go through all the trouble of trying to get DNA from me? I smell a set up. What do you think?

I, James Jackson, am an innocent man an Texas’ Death row, falsely accused of murdering my family. I did not do it. I am not perfect, and in my youth I did some foolish things which I take full responsibility for. However, I am innocent of Capital Murder—I did not murder my family. And in the eight years I have been incarcerated for this case, not a day has gone by that I am not tormented by the loss of my Family. I can’t fathom what ran through their minds as they met their brutal deaths, and not being able to be there to protect them causes me many sleepless nights. Of course we had our normal family problems like any other family, things that only shows a family how strong they are, how great their love is, and why it is a blessing to have a family. Despite our problems I loved my family more than my next breath. To lose them so suddenly, and so brutally, is a deep wound in my soul that no words could ever accurately convey. And to sit here facing death, accused of killing my own family... Oh my God, one can’t even begin to imagine the pain. I myself live with it daily and still can’t find the words to explain it. I am drowning in it is all I can say at the moment! I love my family, I miss my family, and I know they are up in heaven smiling down on me waiting on me to get there—and they know(if nobody else knows) that I am innocent!

In closing I would briefly like to share a few things about the death penalty. In capital conviction cases, where the death penalty is invoked, the fundamental unfairness of the criminal justice system is especially evident. During the past century there have been at least 415 cases of “wrongful Capital Punishment” as documented in the book, “In spite of Innocence,” by Michael Radelet. These are only a sample of the cases among those where the miscarriages of justice has already been discovered and proven. The Economist Magazine reports that of the 5,000 cases since 1977 where the death penalty was imposed, 2,000 of those were overturned because of the incompetence of the defence counsel alone. There are no statistics of the total number of such miscarriages of justice.(Deliberate? Or coincidence? Your answer: Deliberate!) It is impossible to know the volume of undiscovered cases and the U.S. Department of Justice maintains no records of the known, proven cases. One of the problems with the death penalty is that it is irreversible. Of the 415 cases of wrongful convictions cited above 23 people were proven “NOT guilty” too late-after their executions had already taken place. In 1993 the U.S. Supreme Court ruled that the discovery of new evidence which might prove the innocence of a death row prisoner is not to be considered a bar to execution. Once the sentence of death has been invoked it is more important to protect the system that produced the wrongful conviction than to correct an injustice and save a human life.

If the Congress were to draft legislation that would standardize the criteria for application of the death penalty based upon the manner in which the death penalty is currently applied, it would specify the following requirements:

1) The defendant must be indigent(90% of the time).

2) The victim must be white(82% of the time).

3) The defendant must be black(53% of the time).

4) The defence counsel must be incompetent(40% of the time).

5) The prosecutor must be a sadist.

6) The defendant must be uneducated.

7) The jury must be unmerciful.

              The United States ranks along with China, Iran and Iraq in its uncivilized use of the death penalty. No other country in the western world is so barbaric. Even in the rest of the world only Pakistan, Saudi Arabia and Yemen execute children under the age of 18 years of age as does the United States. There are currently over 73 juveniles an death row in the United States. As recent as 1989 the U.S. Supreme Court upheld the execution of children that are 16. Twenty-four states allow the execution of children under the age of 18. Thirty-eight states have capital punishment. The United States Supreme court and the majority of the judges that sit on its panel refuse to recognize that the death penalty is arbitrarily and capriciously applied. Or that it is cruel and unusual punishment. That it is racist and discriminatory. That it is a violation of HUMAN RIGHTS, it denies due process of law and it is clearly unconstitutional. It is embarrassing to live in a country where the decisions of the highest judges in the land are so irrational, so unenlightened and so lacking in human decency. The Supreme court justices ought to lead society in setting the highest moral and ethical standards for the country rather than dragging society back into the middle ages.

              As long as the general public continues to ignore the issues involved in the practice of executing people, this gross violation of conscience will continue. The Criminal justice system is not capable of correcting its own errors and it is not capable of leading society to accept a more civil and enlightened policy. The only way to bring about change in the policy of execution is for broad public discussion and education. The evidence available is overwhelmingly persuasive that this is a wrongheaded policy of mad vengeance and that it is fundamentally harmful to society. It only reinstates the code of justice by bloodshed. No one is safe. There is a very real exposure for innocent people to become falsely accused, arrested, tried in court, convicted and sentenced to die. It is happening here and now (I AM ONE OF THOSE INNOCENT PEOPLE)! An enlightened society would not tolerate such an injustice. PEACE & GOD BLESS!!!!!!!

JOIN US IN OUR STRUGGLE TO OBTAIN JUSTICE, AND HUMAN RIGHTS FOR JAMES JACKSON!

James Jackson#999272

Polunsky Unit 3872

F.M. 350 South

Livingston, Texas 77351 USA 

 

 

 

Dezember 2004

By James Jackson # 999272

 

Wer hat meine Familie umgebracht???

“Gedenke Deiner Freunde im Vorbeigehen. Wie Du heute bist, war ich auch. Wie ich heute bin, wirst Du sein. Bereite Dich vor auf Deinen ewigen Gott“.

Es war ein sonniger Tag im März 1994. Die Luft war kühl, und dennoch war es für mich ein guter Tag. Ich, James Jackson, war nach einer fünfjährigen Haft frei und auf dem Weg nach Houston City. Mein ganzes Leben lang habe ich es verschoben, nach Texas zu gehen, denn in jungen Jahren glaubte ich, wenn ich da hin gehe – sterbe ich.

Bis zu meiner Ankunft habe ich mit meiner ein Jahr jüngeren Schwester gelebt. Sie ist eine von vier Schwestern, die mit den übrigen Familienmitgliedern in Dallas lebten. Es war schön, sie und zwei meiner Neffen zu sehen, aber aus irgend einem Grund war ich nicht zufrieden. Irgend etwas beschäftigte mich, aber zu der Zeit wusste ich nicht, was es war…

Nach etwa einer Woche in Texas, in der ich mich einmal wöchentlich bei meinem Bewährungshelfer melden musste, ging ich mit meiner Schwester und deren Freund Jack in eine Diskothek. Aber nach etwa einer Stunde wurde ich irgendwie panisch aufgrund der 5-jährigen Inhaftierung, also habe ich mich nur zurückgelehnt und versucht, mit niemandem zu sprechen. Nach ca. 1 Stunde fragte mich eine sehr süße, hellgelb-häutige Frau, ob ich mit ihr tanzen möchte. Damals wusste ich, dass meine Tanzschritte nicht mehr aktuell waren und sagte dennoch o.k. Und Mann- die hat sich an mich gedrückt und es ernst gemeint. Ich musste gehen um mich zu setzen, damit nicht jeder mitbekam, dass sie meine ganze Aufmerksamkeit hatte.

Als ich mich mit ihr unterhielt, fand ich schnell heraus, dass sie nur einen Mann suchte, der sie und ihre Kinder versorgt – sie hatte keine Arbeit und war erst 19 Jahre alt. In diesem Moment wusste ich, dass sie nicht die Frau für mich ist. In dieser Nacht traf ich noch 4 weitere Frauen mit der selben Einstellung – und wusste, dass ich keinerlei Grund hatte, wieder in diese Disko zu gehen.

Nachdem ich einige Monate bei meiner Schwester lebte, fand ich in der Stadtmitte von Houston Arbeit als Fahrer eine Menge Leute in deren Autos zur Arbeit und wieder nach Hause. Es war o.k., und ich traf viele nette Menschen, aber doch fehlte etwas in meinem Leben….

Eines Abends vor dem Schlafengehen viel ich auf meine Knie und erzählte Gott, wie einsam ich eigentlich war. Ich bat ihn, mir eine andere Art Frau zu geben, als die, die ich in der Disko traf – eine, die nicht trinkt, raucht oder in Diskos geht. Danach ging ich schlafen und hatte einen Traum von einer Frau, die ich nicht kannte, aber diesen Traum hatte ich in den nächsten Monaten jede Nacht.

Der Name des Mannes, für den ich arbeitete, war Bill. Er hatte drei Töchter, die in Ordnung waren, aber nicht mein Ding. Die jüngste war am hübschesten – ihr Name war Cathy, aber ich sah sie wie eine kleine Schwester, also war ich immer noch einsam. An einem Mittwoch habe ich wieder meine Leute abgeholt als ich diese Frau an einer Ampel sah, die darauf wartete, dass sie die Straße überqueren kann. Ich habe einfach mitten auf der Straße angehalten und mein Mund stand weit offen. Die Frau, die ich sah, war ca. 1.80 Meter groß, gelbhäutig und eine Figur wie eine Cola-Flasche – sie war die gleiche Frau, die seit Monaten in meinen Träumen auftauchte.. Als ich mitten auf der Straße stand, fragte eine Frau hinter mir, ob ich Sharon gerne kennen lernen möchte. Und glaub mir eines – ich sagte JA! OH JA!

Ich wusste nicht, was ich denken sollte, als ich ihr am nächsten Tag meine Nummer durch ihre Freundin zukommen ließ…. Da war diese Frau, die in meinem Unterbewusstsein in meinen Träumen war, und jetzt war Sie hier so wirklich wie der Tag. Ich begann zu glauben, dass ich meinen Verstand verliere. Eine Woche verging und – keine Sharon. Ich fragte ihre Freundin, ob sie arbeitete. Sie bejahte. Ich bat sie um die Telefonnummer vom Büro und rief Sharon selbst an.

„Hallo“, sagte die süße Stimme am anderen Ende – mein Herz hörte fast auf zu schlagen. „Hier ist Sharon“.

„Guten Morgen“, erwiderte ich. „Hier ist James“.

“Wie geht es Dir?” fragte sie.

„Mir ginge es besser, wenn du angerufen hättest“ erwiderte ich.

„Also, lass mich Dir eines erklären. Ich denke, wenn mir ein Mann seine Pager-Nummer gibt, ist er entweder verheiratet oder versucht etwas zu verbergen. Was davon tust du?“

„Ich musste lächeln als über den Grund nachdachte, weshalb ich ihr meine Pager-Nummer gab. Ich hatte damals weder eine Ehefrau noch ein Telefon. Trotzdem lächelte ich, denn ich verstand ihre Gedanken, obwohl ich wusste, dass nichts davon zutraf.

„Sharon, ich verstehe dich, aber ich bin gerade erst in mein Appartement gezogen und habe noch kein Telefon“. Sie war verständnisvoll und wir machten Pläne für die morgige Mittagspause. Ich konnte es nicht abwarten!

Der nächste Tag kam und ich ging zu dem Verwaltungsgebäude, in dem sie arbeitete und sie wartete an der Tür. Als ich die Glastüre aufschob, lächelte sie, aber ich ging an ihr vorbei. Als sie sich zurück zur Tür drehte, drehte ich mich neugierig um, um sie von hinten zu sehen und Mann… sie war sehr hübsch!

Nach etwa 5 Minuten ging ich zu ihr und rief ihren Namen. Sie dreht sich um und fragte, „warum bist du an mir vorbei gegangen? Ich dachte, du weißt, wie ich aussehe“.

„Das wusste ich. Ich wusste auch, dass du es bist – aber ich musste dich einfach für einige Minuten von hinten sehen“, sagte ich mit einem jungenhaften, diebischen Grinsen auf meinem Gesicht. „o.k.“, war alles, was sie sagte. Dann nahm ich ihre Hand und wir gingen nach draußen, wo ich ihr von meinen Träumen und meinen Gebeten erzählte. Sie lächelte einfach und sagte, dass sie beschützt war; sie war seit 8 Jahren Christin. Zu der Zeit hatte ich keine Ahnung, wovon sie redete. Sie fragte mich, ob ich in die Kirche mit ihr gehen würde. Ich sagte ja. Das machte sie glücklich.

Am folgenden Sonntag ging ich zu ihrer Wohnung im Norden von Houston, in der Nähe vom Highway 59, wo ich ihre beiden Töchter aus erster Ehe kennen lernte. Sunny war damals 17 und Ericke 16. Wir verstanden uns von Anfang an sehr gut. Als wir am Sonntag zur Kirche gingen, bat die Pfarrerin diejenigen, die Gebete brauchten, nach oben zu kommen. Ich ging hinauf. Da waren ungefähr 6 weitere, die nach oben kamen und als die Pfarrerin an uns vorbeikam, sah ich Menschen, die auf den Boden fielen, und hörte die seltsamen Geräusche, die von der Pfarrerin kamen. Als sie neben mir stand, sah ich sie an und ihre Augen waren vollkommen weiß und sie sprach seltsam. Ich dachte sofort „Teufelsanbeter“. Bevor sie zu mir kam, verließ ich die Kirche und hatte keinen Ahnung, was ich davon halten sollte – aber ich wusste, dass ich da nicht mehr rein gehe. Sharon kam auf mich zu und fragte, was los sei. Ich erzählte ihr, „ich fange nichts an mit Teufelsanbetung!“. Sie lachte einfach und schüttelte ihren Kopf.

Nachdem mir Sharon erklärte, was da passiert, gingen wir regelmäßig. Nach etwa 4 Monaten zogen wir zusammen (Sharon und ich) und alles lief großartig. Nach 8 Monaten bat ich Sharon, mich zu heiraten. Sie sagte ja. Wir hatten eine wunderschöne Hochzeit und für eine Woche gingen wir an den Strand um nichts als Spaß zu haben und uns zu lieben.

Nach etwa zwei Jahren arbeitete ich bei „Western Waste“, was eine Müllentsorgungsfirma ist. Dann nahm ich einen besseren Job an bei der Houston Shell & Concrete (Beton), wo ich für 6 Monate ein Fahrer für Beton-Laster war. Nachdem ich entlassen wurde, trieb ich mich auf der Straße herum.

Manchmal ging ich einfach raus, um zu wetten. Ich kannte das Spiel, um zu Überleben, und da ich nun mal, wie ich war, wollte ich nicht, dass meine Frau alle Rechnungen bezahlte. Zu der Zeit wusste ich nicht, wie ich meinen Teil sonst beitragen sollte. Nach einigen Monaten auf der Straße gingen meine Frau und ich zum Essen, und auf dem Weg ins Restaurant sah ich eine weißhaarige Frau, die mich ansah. Als sie vor mir stand, hielt sie an und fragte, ob sie mit mir sprechen kann. Da sie eine alte Frau war, sagte ich: „Sicher Mutter, wie kann ich ihnen helfen?“. In diesem Moment nahm sie meine Hand und sagte mir, dass vor Gott davon laufe; dass er Arbeit für mich hat, aber ich bin auf der Flucht. Ich überdachte mein Leben und sie sah mich mit offenem Mund an und schüttelte ihren Kopf. Ich bedankte mich bei der Dame und sagte ihr, dass ich mit dem Weglaufen aufhören werde. Dann begleitete ich sie zu ihren Auto. Bevor sie einstieg, sagte sie, „Sohn, du möchtest nicht, dass er dich dafür bestraft, weil du nicht tust, was er von dir verlangt“.

Als wir zum Haus liefen, sagte ich zu Sharon, dass sie diese Menschen kennt und sie gebeten hat, mit mir zu reden, aber sie konnte einfach nur ihren Kopf schütteln und meine Hand halten. Einige Wochen vergingen und es war der Super Bowl Sonntag. Wir waren auf dem Weg zum Haus meiner Schwägerin und es stellte sich heraus, dass es auch seine Schwägerin war. (Dieser Mann, mit dem ich zusammen in Haft war).

Nachdem wir zu Hause und im Bett waren, es war ca. 12:45 Uhr Mitternacht, klingelte das Telefon. Meine Frau ging ran – es war ihre Mutter. Darauf hin waren wir auf dem Weg zum Haus meiner Schwiegermutter. Als wir dort ankamen, umarmte sie Sharon und fragte sie, ob sie gewusst hat, dass ich im Gefängnis war. Meine Frau sagte ihr ja und fragte sie dann, ob das der Grund dafür war, dass sie mit uns sprechen wollte. Sie sagte ja. Sie dachte, ich hätte Sharon geheiratet ohne sie über meine Vergangenheit zu informieren und zu der Zeit sprach sie nie wieder über meine Vergangenheit.

Wieder drei Wochen später kam ich morgens nach Hause und bevor Sharon zur Arbeit ging sagte sie zu mir: “James, eines Tages wirst dun ach Hause kommen und die Kinder und ich würden weg sein, und du wirst zu dem Zeitpunkt nicht kommen können sondern erst später“. Ich sah sie an und fragte sie, was sie damit meint, und sie sagte nur, dass sie das in einem Traum gesehen hätte. Danach küsste sie mich und ging zur Arbeit. Damals wusste ich nicht, was ich davon halten sollte.

Am darauf folgenden Sonntag gingen wir in eine andere Kirche und die Priesterin hielt einen Gottesdienst, der sehr ermutigend war. Aber nachdem sie fertig war, schaute sie sich um und sagte, „junger Mann, junger Mann, ich muss mit ihnen sprechen“. Ich schaute mich um mit allen anderen um zu sehen, mit wem sie sprach. Sie kam direkt auf mich zu. Ich stand auf und sie legte ihre Hand auf meinen Arm und sagte, „Gott hat Arbeit für Dich“. Das war alles, was sie heraus brachte bevor ich meine Frau ansah, die genau wusste, was ich dachte, als sie in meine Augen sah. „Junger Mann, du musst aufhören, wegzulaufen und musst dich Jesus Christus hingeben um seine Arbeit zu vollbringen“. Ich sagte, „Ja Madam“, und setzte mich wieder hin…..

Als wir zu Hause ankamen, war ich wirklich aufgebracht, denn ich glaubte, dass meine Frau mit all den Leuten unter einer Decke steckte und ich sagte ihr, dass das aufhören muss. Eines Abends im April war ich auf dem Weg nach draußen und meine jüngste Tochter Ericke fragte, ob sie mit mir kommen kann. Ich sagte nein, und sie solle ihre Mutter fragen. Dann ging ich in die Pfandleihe um das wenige Geld, das ich hatte, ein wenig aufzubessern – ich war auf dem Weg zum Wettbüro. In dieser Nacht traf ich eine alte Freundin von mir. Ihr Name war Kathy und wir endeten in einem Motel-Zimmer, hatten Sex und waren high. Einem Freund überließ ich mein Auto, während ich im Motel-Zimmer war und als er zurückkam, war ich am nächsten Morgen auf dem Heimweg. Ich war müde und schläfrig. Als ich die Auffahrt zum Haus einfuhr, blockierten drei Polizeiautos meinen Parkplatz.

Als ich einen Parkplatz fand und aus meinem Auto stieg, war alles, was ich sah, gelbe Bänder und Menschen, die herumstanden. Das erste, an was ich dachte, war Einbruch. Als ich auf den ersten Beamten, den ich erblickte, zuging, sah ich auch schon meine Schwiegermutter die Auffahrt herunter kommen. Ich fragte sie, „warum bist du so früh am Morgen hier?“. Sie sah mir in die Augen und sagte zu dem Beamten, „das ist der Mann, von dem ich ihnen erzählt habe, dass er einen Mann in Dallas umbrachte, und dafür ins Gefängnis kam!“. Dann fragte sie, „James, was geschah letzte Nacht?“. Ich fragte sie, „wovon sprichst du? Ich komme gerade erst nach Hause und war die ganze Nacht aus“.

In diesem Moment kamen zwei weitere Beamten auf mich zu und einer davon fragte mich, ob ich der Ehemann von Sharon Jackson sei. Ich sagte ja und dass ich im Appartement 227 wohne. Ich fragte dann, was los sei. Darauf hin wurde mir von einem Beamten gesagt, „da sind 3 Frauen im Appartement 227“. Im Schock, Schmerz und aus Neugier und Ungeduld ging ich, so schnell ich konnte, die Treppe herauf in der Hoffnung, dass es nicht meine Familie ist, die tot da drin ist. Ich wurde sofort von einem Beamten gestoppt und mir wurde gesagt, dass ich da nicht hochgehen kann, da mein Appartement ein Tatort ist.

Mein Gehirn zwang meine Beine da hin zu gehen, aber gleichzeitig ließ der Schock nicht zu, mich zu bewegen oder etwas sagen. Ich wurde zu einem Polizeiwagen gebracht, auf den Rücksitz gesetzt und mir wurde gesagt, dass sofort jemand kommen würde, um mit mir zu sprechen. Als wir im Büro der Kriminalpolizei ankamen, wurde ich auf eine Bank gesetzt und mit Handschellen daran festgebunden. Dort saß ich für eine Stunde, bevor irgend jemand kam, um mit mir zu sprechen. Dann wurde ich in ein kleines Zimmer verbracht und sie sagten, dass sie wissen, wer ich bin. Mir wurde gesagt, dass ich aus Kalifornien sei und ich einer religiösen Gruppe angehöre, die einige ihrer Mitglieder umgebracht hätten. Auch wurde mir erzählt, dass meine Frau und meine Tochter mehrere Male in den Kopf, das Gesicht, die Beine und den Bauch gestochen wurden.

Alles, was ich jetzt sehen konnte, war Blut – überall – und ich sprang auf und versuchte zu gehen, aber ich wurde zurückgestoßen in meinen Stuhl. Jetzt wollte ich kämpfen, sie sagten, dass ein Kampf meiner Familie nicht helfen würde, also versuchte ich, mich unbedingt zu beherrschen (was mir fast unmöglich erschien, da ich wusste, dass meine Frau und meine Tochter brutal ermordet wurden). Sie sagten, ich soll aufschreiben, wo ich in der Nacht war und was ich gemacht habe, also tat ich das. Ich wurde in dem Raum für zwei Stunden alleine gelassen und es kam mir vor wie eine Ewigkeit.

Als die Kripobeamten zurückkamen, sagte ich ihnen, dass ich nicht mehr reden möchte und ich müsse nach meiner Familie sehen, bevor ich den Verstand verliere (obwohl ich dachte, ich hätte den Verstand bereits verloren, da ich wusste, dass meine Familie in der Nacht brutal ermordet wurde). Sie sagten zwei- oder dreimal, ich könne bald nach Hause gehen. Zu der Zeit musste ich auf die Toilette, also ging einer der Beamten mit mir – aber ich war nicht verhaftet.

Ich wusste nicht, wie viel Uhr es war – es gab in diesem Zimmer keine Fenster. Nach einiger Zeit, die mir wie eine Ewigkeit vorkam, kam einer der Kripo-Beamten und sagte zu mir: „in wenigen Minuten bringen wir sie nach Hause, aber zuerst brauchen wir ihre Fingerabdrücke um ihre Akten aus Dallas zu bekommen“. Dem stimmte ich zu. Zwei Stunden später wurde mir ein Stapel Papiere gebracht, die ich unterschreiben sollte, und mir wurde gesagt, durch die Unterschrift auf diesen Papieren würden die Vorgesetzen wissen, dass ich freigelassen werde. Da ich so schnell wie möglich nach Hause wollte, unterschrieb ich die Papiere, worauf mir dann gesagt wurde, dass sie meine Fingerabdrücke brauchen und dann frei bin, um nach Hause zu gehen. Als ich das Büro verließ, war ich nicht in Handschellen. Wir kamen im Gefängnis an und mir wurde gesagt, dass ich mich für einige Minuten setzen solle. Der Kripobeamte, der mich zum Gefängnis brachte, sagte, dass er gleich zurück kommt. Minuten später wurde mein Name aufgerufen und sie nahmen meine Fingerabdrücke. Danach wurde ich in eine Aufbewahrungszelle gebracht und sie sagten, dass es nicht lange dauern wird. Wahrlich wurde ich in einen Gerichtssaal gerufen – ich, und zwei weitere Männer. Mein Name wurde wieder aufgerufen und eine Frau verlas ein Schriftstück, in dem die Anklage verlesen wurde in dem stand, dass ich des Mordes durch Strangulation an meinen beiden Töchtern Ericka und Sunny angeklagt bin.

Ich sagte dem Kripobeamten (als der zurückkam) dass da ein Fehler vorliegen muss – ich wartete immer noch darauf, nach Hause zu gehen! Ich hatte so Unrecht – ich wurde soeben beschuldigt, meine eigene Familie ermordet zu haben. Das erste, was mir in den Sinn kam, waren die Worte meiner geliebten Frau: „Eines Tages wirst du nach Hause kommen und die Mädchen und ich werden weg sein“.

Neun Monate, nachdem meine ganze Welt aus den Fugen geraten war, wurde ich dem Gericht vorgeführt. Mein Anwalt, Donald Davis, war – für mich – kein guter Anwalt. Während der Verhandlung hielten mein Anwalt und der Staatsanwalt ihre Eröffnungsreden und der erste Zeuge wurde aufgerufen. Es war Angel, die beste Freundin meiner Frau. Sie sagte aus, dass ich die ganze Nacht aus war, manchmal high wurde und manchmal wettete, sonst nichts. Dann wurde mein Bruder Artis aufgerufen, der aussagte, wie meine Töchter mich liebten, dass sie sehr klug waren (sie waren) und wie sehr er es mochte, mit ihnen zu reden.

Als nächstes kam einer der Kripobeamten – einer, den ich im ganzen Leben noch nie gesehen habe, bis zu dem Moment, wo er in den Zeugenstand trat und sagte, dass ich ihm erzählt hätte, dass ich meine Frau und Kinder umgebracht hätte, weil ich nicht daneben stehen könnte und zusehen, wie sie sich von mir scheiden lassen wollte. Auch sagte er aus, dass die Kripo mich in ein Krankenhaus gebracht hätten, wo sie DNA Proben von mir genommen hätten (WAS EIN MEINEID WAR!) Er fuhr fort zu erzählen, dass ich auch sie umbringen wollte (damit meinte er die Kripobeamten).

Der nächste Zeuge war der untersuchende Arzt. Er kam mit etwa 150 Autopsie-Fotos herein, zeigte einige davon den Geschworenen um sie emotional aufzuheizen, bis er zu einem Foto vom Gehirn meiner Frau kamen, das rote Blutflecken auf der rechten Seite vorne hatte. Er sagte, dass ich sie mit meinem linken Arm hochgehoben hätte (vom Boden) und mit meiner rechten Faust zugeschlagen hätte, wodurch sie das Bewusstsein verloren hat und dann zu Tode gewürgt hätte (WAS EINE LÜGE IST – MEINEID!) Nachdem der Staatsanwalt sein Kreuzverhör beendet hatte, hatte mein Anwalt keine Fragen (WIEDER EINMAL – ZUM FÜNFTEN MAL!) Aber ich konnte nichts dagegen machen – ich wurde schuldig gesprochen, meine Familie umgebracht zu haben, aufgrund der Lügen von Kripobeamten, gefälschten Aussagen vom untersuchenden Arzt, wo kein physischer Beweis zu dem furchtbaren Verbrechen an meiner geliebten Familie besteht und Falschaussagen von anderen Leuten, die nicht für das System arbeiten und dennoch persönliche Rache an mir üben wollen aus irgendwelchen Gründen.

Die Verurteilungsphase war nicht besser als die schuldig/unschuldig –Phase in meiner Verhandlung. Ich saß gerade erst 5 Jahre davor ab. Ich wurde zu 10 Jahren Haft verurteilt, weil ich versehentlich den falschen Mann erschossen habe (er stand im Weg).

Den nächsten Zeugen, den der Staatsanwalt aufrief, war eine Schlange aus meiner Vergangenheit, Wonder Wallies, die Mutter der Mutter meiner Kinder – und die Tochter des Mannes, den ich versehentlich erschossen habe. Es war ein Unfall. Sie erzählte dem Gericht, dass ich kein guter Vater bin, dass ich der Grund dafür bin, dass ihre Tochter auf Drogen ist und dass ich sie und ihre Tochter umbringen wollte, weil ihre Tochter mich nicht mehr sehen wollte. Ich konnte nur mit dem Kopf schütteln über all die Lügen, die sie im Zeugenstand über mich erzählte. Ich habe nicht versucht, sie oder ihre Tochter zu erschießen. Ich wollte mich nur vor dem Mann ihrer Mutter schützen, weil er ein Gewehr auf mich richtete.

Als sie gegen mich mit diesem Meineid aussagte, wusste ich nicht, dass ihr Mann an Krebs gestorben ist, und sie daher wusste, dass er nicht mehr die Wahrheit  über die Geschehnisse erzählen konnte. Bevor sie den Zeugenstand verließ, wollte ich, dass mein Anwalt ihr einige Fragen stellt, aber er stand auf und sagte, „keine weiteren Fragen“. (ich war so wütend, ich wollte schreien „Meineid, Abzocke auf der ganzen Linie“ im Gerichtssaal!)

Danach ging ich in den Zeugenstand und alles, was hier geschrieben steht, habe ich dem Gericht und den Geschworenen erzählt. Als ich mir die Geschworenen ansah, wusste ich, dass ich ein toter Mann bin. Drei Frauen haben geweint und auch zwei der Männer. Meine Geschworenen brauchten 9 Stunden, um mich zum Tode zu verurteilen. Als der Richter mir mein Urteil vorlas, drehte ich mich zu meiner Mutter um und sagte zu ihr, dass ich o.k. bin. Danach brachten sie mich aus dem Gerichtssaal – und seitdem bin ich im Todestrakt von Texas: 8 lange und harte Jahre.

ERKLÄRUNG DER TATSACHEN

Der Sinn von all dem ist es, aufzuzeigen, wie das Rechtsystem für uns funktioniert, die unschuldig im ungerechten Rechtsystem hier im Staate Texas und in ganz Amerika sind. Und jetzt erlauben Sie mir nur noch für einen kurzen Moment Ihrer Zeit eine etwas andere Perspektive zur Realität aufzuzeigen – die Gesehene und die, die vorsätzlich vertuschte – die in dieser Gesellschaft verankert sind. Es ist in einer solchen Situation wichtig, daran zu denken, dass man immer VÖLLIG OFFEN DER WAHRHEIT GEGENÜBER STEHEN MUSS, egal, wie weit hergeholt oder schroff sie sich auch anhören mag. Die Wahrheit ändert sich nicht weil die Mehrheit es so möchte. Panik verärgert die Wahrheit; Ignoranz verspottet sie;  Bosheit verzerrt sie – aber doch ist sie da….

Zuerst wurde ich gefesselt, wurde dann weggebracht von meinem Heim und meiner Freiheit durch die Polizei – wie sie angeben – war ich nicht verhaftet, aber nur deshalb, weil ich ein großer Mann bin! Sie logen und haben gegen das Gesetz verstoßen. In dem Moment, wo ich Handschellen angelegt bekam, und sie mich befragen wollten, wurde ich ein Verdächtiger und war verhaftet. Mir wurden nie meine Miranda Rechte vorgelesen, was meine Verhaftung illegal machte. Ich wurde gebeten, zur Wache für eine Befragung zu kommen. Das lehnte ich ab! Und sagte zu ihnen: „nicht, bis ich über meine Familie Bescheid weiß!“  Ich wurde zur Befragung weggebracht und des Mordes angeklagt.

2) Mir wurden falsche Informationen gegeben darüber, was mit meiner Familie wirklich geschah. Zuerst wurde mir gesagt, sie wurden erstochen, was nicht der Wahrheit entsprach – und später fand ich heraus, dass alle drei erwürgt wurden.

3) Als ich verhört wurde, sagte ich dem Beamten 5 mal, dass ich nicht mit ihnen sprechen möchte – ich muss wirklich herausfinden, was mit meiner Familie passiert sei. Mir wurde gesagt, dass ich nicht verhaftet sei, und dass ich keinen Anwalt benötige, der mich während des Verhörs repräsentiert (obwohl ich um einem Anwalt gebeten habe während des Verhörs. Damit ich glaubte, was sie sagten, haben sie mir meine Miranda Rechte nicht verlesen. Mir wurde gesagt, dass ich erst dann einen Anwalt brauche, wenn ich verhaftet bin, und dass ich ihnen dabei behilflich sein solle, herauszufinden, wer meine Familie ermordet hat. Wie soll ich wissen, wer meine Familie ermordet hat, wenn ich zu dem Zeitpunkt gar nicht zu Hause war. Und wenn ich nicht verhaftet und kein Verdächtiger war, warum wurde ich dann in Handschellen gelegt, zum Verhör über meinen Verbleib in der Nacht verbracht, Fingerabdrücke genommen und des Mordes angeklagt – und all das am gleichen Tag? Wenn das nicht nach einer falschen Anklage und fälschlicher Verhaftung stinkt, dann weiß ich nicht, was es tut.

4) Als ich zustimmte, ihnen zu helfen, schrieb ich alles, was ich an dem Tag gemacht habe, auf. Mit wem ich war, zu welcher Zeit ich nach Hause kam am nächsten Tag – alles darüber ist in meinem handschriftlichen Geständnis. Aber sie logen und sagten dem Gericht, dass ich das Verbrechen gestand (was eine Lüge ist), und sie haben überhaupt nichts in der Art von mir. Ich hielt schriftlich fest, was ich in der Nacht, in der meine Familie umgebracht wurde, gemacht habe. Mit einer Freundin. Meine Aktivitäten und meine Aufenthaltsorte sind schriftlich dokumentiert in einer schriftlichen Erklärung. Ich habe dieses Verbrechen nicht gestanden, weil ich dieses Verbrechen nicht begangen habe. Und noch einmal – sie haben keine derartige Aussage von mir.

5) Meine Schwiegermutter (die Mutter meiner Frau) sagte der Polizei, dass ich im Gefängnis war wegen der Tötung eines Mannes in meiner Heimatstadt Dallas, Texas, aber das stimmt nicht. Ich wurde eines Verbrechens angeklagt aber es war kein Mord. Ich wurde angeklagt, einen Mann mit einer Waffe verletzt zu haben, wofür ich mich schuldig bekannte (es war ein Unfall – kein Vorsatz).

6) Der untersuchende Arzt hat einen Meineid in meiner Verhandlung geschworen mit seiner fabrizierten Aussage darüber, wie meine Frau gestorben ist. Es wurde gesagt, dass meine Frau und meine Töchter erstochen wurden. Aber während meiner Verhandlung wurde mir gesagt, dass meine Frau erwürgt wurde und vorher in den Kopf geschlagen und am Hals vom Boden gehoben wurde – das kann nicht wahr sein.

Die Autopsiefotos zeigten, wie meine Frau auf dem Rücken lag und ihr Kopf zur rechten Seite zeigte. Das Blut floss aus dem Kopf und hinterließ eine kleinen, roten Fleck an der rechten Seite des Gehirns. Wenn sie so geschlagen wurde, wie sie sagten, so wäre dort eine Schwellung mit einem Knochenbruch oder ein blauer Fleck am Schädel gewesen – da war überhaupt nichts! Kein blauer Fleck! Nichts, als ein kleiner, roter Punkt Blut.

7) Während der Verhandlung sagten sie, dass der Todeszeitpunkt meiner Familie nicht bestimmt werden konnte, aber in einem Abschnitt meiner Berufungsverhandlung (die selbstverständlich gleich nach der Verhandlung begann) kamen sie auf einen Zeitpunkt. Ich nehme an, dass der Mord stattfand, während ich mit meiner Freundin in der Nacht aus war. Mein Alibi war die Wahrheit und sie wussten das, aber da sie den wahren Mörder nicht finden konnten, wurde eben ich als Sündenbock genommen! Das ist die Art von Gerechtigkeit, die Texas gerne anwendet!

Ich wurde nie des Mordes an meiner Frau angeklagt, nur dem Tod meiner beiden Kinder, und da sagten sie, dass die zur selben Zeit erwürgt wurden und das alles von einem Mann – das ist unmöglich und einfach Blasphemie! Wie kann ein Mensch mit nur zwei Armen drei Frauen umbringen und das alles auf einmal? Es ist unmöglich! Und doch werde ich beschuldigt (fälschlicherweise), das meiner eigenen Familie angetan zu haben !

8) Die Frau (die Großmutter meiner zwei Töchter meiner Ex-Freundin in Dallas, Texas), Wonder Wallies, ist die Tochter des Mannes, den ich versehentlich in Texas erschoss, kam zum Gericht, und erzählte dort, dass ich versucht habe, sie und ihre Tochter zu erschießen ( die die Mutter meiner Kinder ist) und das ist nicht wahr! Später fand ich heraus, dass Sam Wallies einige Jahre vor der Verhandlung an Krebs gestorben ist – er war derjenige, der versucht hat, zu schießen. Außerdem ist er Wallie Wanders Ehemann und der Vater der Frau, mit der ich zwei Kinder habe. Er ist auch der Schwiegersohn des Mannes, den ich versehentlich erschoss. Können Sie sehen, was ich meine?

Sie ist die Ehefrau des Mannes, der jetzt tot ist und die Tochter des Mannes, den ich versehentlich erschoss, aber kommt ins Gericht und behauptet, dass ich sie und ihre Tochter erschießen wollte, das ist einfach eine Lüge (MEINEID!)

9) Eineinhalb Wochen nach meiner Verhandlung wurde ich zur medizinischen Abteilung im Harris County Gefängnis gerufen, während ich auf die Überstellung in den Todestrakt erwartete. Als ich dort ankam, wurde ich von zwei Kripobeamten mit einem Durchsuchungsbefehl für meinen Körper erwartet. Sie waren dort, um eine DNA – Probe von mir zu nehmen. Während meiner Verhandlung sagte ein Kripobeamter aus, dass sie mich ins Krankenhaus brachten, um diese DNA – Probe von mir zu nehmen (was eine Lüge war). Aus diesem Grund waren sie eineinhalb Wochen später da, um diese Probe von mir zu nehmen und nicht auszusehen, als ob sie Lügner wären, weil sie die noch nicht hatten. Mein Fall basiert nicht auf DNA – Proben. Ich wurde noch nie vor, während oder irgendwann nach meiner Verhandlung ins Krankenhaus gebracht, um eine DNA – Probe von mir zu nehmen. Wenn mein Fall nicht auf  DNA basiert, warum also sich die Mühe machen, eine Probe von mir zu bekommen? Ich rieche, dass der Fall konstruiert ist. Was denken Sie?

Ich, James Jackson, bin ein unschuldiger Mann im Todestrakt von Texas, fälschlicherweise des Mordes an meiner Familie angeklagt. Ich habe es nicht getan. Ich bin nicht perfekt, und in meiner Jugend habe ich ein paar dumme Sachen, für die ich die volle Verantwortung übernehme, getan. Dennoch, ich bin unschuldig des Mordes – ich habe meine Familie nicht ermordet. Und in den acht Jahren, in denen ich wegen dieses Falles eingesperrt bin, verging nicht ein Tag, an dem ich mich nicht wegen dem Verlust meiner Familie quäle. Ich kann mir nicht vorstellen, was durch deren Köpfe ging, als sie ihrem brutalen Tod ins Auge sahen, und ich nicht da war, um sie zu beschützen. Das verursacht mir viele schlaflose Nächte. Natürlich hatten wir unsere normalen, familiären Probleme wie alle anderen Familien sie auch haben. Dinge, die einer Familie nur zeigen, wie stark sie sind, wie groß ihre Liebe zueinander ist, und dass es ein Segen ist, eine Familie zu haben. Trotz unserer Probleme liebte ich meine Familie mehr, als den nächsten Atemzug. Sie so plötzlich zu verlieren, und so brutal, hinterließ eine tiefe Wunde auf meiner Seele, die man nicht in Worte fassen kann. Und hier zu sitzen mit dem Tod vor Augen, am Mord meiner eigenen Familie beschuldigt zu werden…. Oh mein Gott, man kann sich diesen Schmerz überhaupt nicht vorstellen. Ich selbst lebe täglich damit und kann immer noch keine Worte finden, die das erklären. Ich ertrinke darin, mehr kann ich dazu nicht sagen! Ich liebe meine Familie, ich vermisse meine Familie, und ich weiß, dass sie von oben im Himmel auf mich herablächeln und darauf warten, dass ich zu ihnen komme – und sie wissen (wenn sonst niemand), dass ich unschuldig bin!

Zum Abschluss möchte ich noch kurz ein Paar Dinge über die Todesstrafe sagen. In Kapitalverbrechensfällen, wo die Todesstrafe beschworen wird, ist die fundamentale Ungerechtigkeit des Strafsystems besonders offensichtlich. Im letzten Jahrhundert gab es mindestens 415 Fälle von unschuldig Verurteilten in Mordfällen, wie im Buch von Michael Radelet „Trotz der Unschuld“ dokumentiert. Darin sind nur einige Beispiele von den Fällen, in denen das Fehlverhalten der Gerichte bereits aufgedeckt und bewiesen wurde. Das Economist-Magazin berichtet, dass in den 5.000 Fällen, wo die Todesstrafe geboten war, 2.000 davon umstoßen wurden, allein schon wegen der Unfähigkeit des Verteidigers. Es gibt keine Statistiken oder Zahlen von solchen Fehlverhalten des Gerichts (Bewusst? Oder Zufall? Ihre Antwort: Bewußt!) Es ist unmöglich, die Anzahl der unentdeckten Fälle zu kennen, und das U.S. Justizministerium bewahrt keine Akten hat von den bekannten Fällen auf. Das Problem mit der Todesstrafe ist, dass man sie nicht rückgängig machen kann.  Von den 415 Fällen falscher Verurteilungen waren über 23 nachgewiesen für  „NICHT schuldig“ befunden worden, aber zu spät – es war nach deren Hinrichtung. Im Jahr 1993 ordnete der Oberste Gerichtshof der VEREINIGTEN STAATEN an, dass die Entdeckung neue Beweise, die die Unschuld eines Gefangenen im Todestrakt beweist, nicht als Aufschub der Durchführung des Todesurteils gelten soll. Sobald das Todesurteil verhängt worden ist, ist es wichtiger, das System zu schützen, das das Fehlurteil gemacht hat, als ein Unrecht zu beheben und ein menschliches Leben zu retten.

Wenn der Kongress Gesetze für die  Anwendung der Todesstrafe standardisieren würde, wie sie z.Z. angewendet werden, würde er folgende Anforderungen spezifizieren:

 

1)      Der Angeklagte muss mittellos sein (90% der Fälle).

2)      Das Opfer muss weiß sein (82( der Fälle).

3)      Der Angeklagte muss schwarz sein (53% der Fälle).

4)      Der Anwalt des Angeklagten muss unfähig sein (40% der Fälle).

5)      Der Staatsanwalt muss ein Sadist sein (40% der Fälle).

6)      Der Angeklagte muss ungebildet sein.

7)      Die Geschworenen müssen unbarmherzig sein.

 

Die Vereinigten Staaten rangieren auf gleicher Stufe mit China, dem Iran und dem Irak in seinem unzivilisierten Gebrauch der Todesstrafe. Kein anderes Land in der westlichen Zivilisation ist so barbarisch. Im Rest der Welt richten sogar nur Pakistan, Saudi Arabien und der Jemen Kinder unter 18 Jahre hin, wie es die Vereinigten Staaten machen. Zur Zeit sitzen über 73 Jugendliche im Todestrakt der Vereinigten Staaten. Erst im Jahr 1989 stoppte der U.S. Gerichtshof die Hinrichtung von 16-jährigen Kindern. Vierundzwanzig Staaten erlauben die Hinrichtung von Kindern unter 18 Jahre. Achtunddreißig Staaten wenden die Todesstrafe an. Der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten und die Mehrheit der Richter, die im Gremium sitzen, weigern sich zu sehen, dass die Todesstrafe willkürlich und kapriziös angewendet wird und dass es eine grausame und ungewöhnliche Bestrafung ist, dass es rassistisch und diskriminierend ist. Dass es die Menschenrechte verletzt, sie verweigert die korrekte Anwendung des Gesetzes und ist offenbar verfassungswidrig.

Es ist peinlich, in einem Land zu leben, in dem die Entscheidungen der höchsten Richter des Landes so unvernünftig sind, so undurchsichtig und so ohne menschlichen Anstand. Die Gerechtigkeit des Obersten Gerichts sollte die Gesellschaft dahinführen, den höchsten, moralischen und ethischen Standart des Landes zu haben, anstatt die Gesellschaft zurück in das Mittelalter zu führen.

Solange, wie die Öffentlichkeit das Thema der Praxis von Hinrichtung von Menschen ignoriert, wird die grobe Verletzung der Durchführung weitergehen.

Das Strafrechtsystem ist nicht fähig, seine eigenen Missstände im Führen der Gesellschaft zu ändern und führt die Gesellschaft nicht dahin, eine zivilisierte und freundlichere Politik anzunehmen. Die bisherige Durchführung kann nur durch ausgedehnte, öffentliche Diskussionen und Aufklärung geändert werden. Die vorliegenden Beweise sind überwältigend und beweist, dass die falsche Politik wütende Rache ist, und das ist grundlegend für eine Gesellschaft schädlich. Es stellt die Gerechtigkeit nur durch Blutvergießen wieder her. Keiner ist sicher. Ein Unschuldiger kann jederzeit fälschlicherweise beschuldigt, verhaftet und vor Gericht gestellt werden, verurteilt und in den Tod geschickt werden kann. Es passiert hier und jetzt ( ICH BIN EINER DER UNSCHULIDGEN MENSCHEN )! Eine aufgeklärte Gesellschaft würde eine solche Ungerechtigkeit nicht zulassen.  FRIEDEN & GOTT SCHÜTZE SIE!!!!!

 

HELFEN SIE UNS IM KAMPF FÜR GERECHTIGKEIT UND MENSCHENRECHTE FÜR JAMES JACKSON!

James Jackson#999272

 

 

July 2004

Is Texas a Christian State?

Sometimes it seems as the more we strive in progress as a society the more we seem to fall backwards. It appears as if history does not teach us anything or are its lessons short lived. I guess in today’s disposable society many feel that there is nothing wrong with tossing human live and dignity away as if it was a disposable waste product. The United States and its citizens of the State of Texas always criticise other countries about human right violations and call this state a Christian democratic state unlike any other. The leaders have gods name on their lips – it’s printed on the money as well. But how many of these in power and authorities really seek his will? In this state money determines how well you are able to defend yourself – sometimes even weather you are allowed to live. You have other states each trying to better or abolish their death penalty, but not this good old boy state – not Texas. I confess that I have almost disported of a brighter future in the last American continent. Today even Media tells with huge headlines that state killing is becoming more and more acceptable in Texas – and what is worse – executions pass unnoticed  perhaps Texas has gotten used to the legal murders. We can not be Christians and at the same time cut short our neighbours time on earth because by doing so we were he made atonement for the sins of all men. For him nobody is a hopeless case. Every one of us has a change to make a new start and nobody in his world has the authority to deprive any human of these privileges. 

James Jackson #999272

Texas D.R.

Polunsky Unit

Livingston, Texas 77351

 

 

Ist Texas ein christlicher Staat?

Manchmal scheint es, umso mehr wir uns sozial verbessern, umso mehr fallen wir in die alten Zeiten zurück. Es scheint als ob die Geschichte uns nichts lehrt oder das Gelehrte gleich wieder vergessen. Es scheint als ob unsere Wergwerfgesellschaft denkt, dass nichts falsch ist, wenn menschliche Wesen und deren Stolz wie ein Wegwerf-Produkt weggeworfen werden. Die Vereinigten Staaten und die Bewohner von Texas kritisieren immer andere Länder wegen deren Rechtsverletzungen und nennen sich selbst – wie keinen anderen -  christlichen und demokratischen Staat. Die Führer haben immer Gottes Namen auf den Lippen und selbst auf den Münzen ist seine Prägung. Aber wie viele der Führungspersonen leben wirklich seinen Willen und seine Macht? In diesem Land bestimmt Geld, wie gut du dich verteidigen lassen kannst, manchmal sogar, ob es dir gestattet ist, weiterzuleben. Es gibt andere Staaten, die versuchen, die Todesstrafe zu verbessern oder sie sogar abzuschaffen, aber nicht hier in Texas – diesen „guter Junge“ Staat – nicht Texas. Ich muss zugeben, dass ich den Gedanken auf eine bessere Zukunft für Amerika bereits aufgegeben habe. Sogar die Medien schreiben schon auf der Titelseite, dass Tötungen, durchgeführt vom Staat Texas, immer akzeptabler in Texas werden. Was jedoch viel schlimmer ist, die Bevölkerung  außerhalb von Texas hat sich an die legalen Morde gewöhnt. Wir können keine Christen sein und zur selben Zeit die Zeit meines Nachbarn verkürzen, denn während wir das tun, hat Gott bereits alle Sünden der Menschheit auf sich genommen. Für Ihn ist keiner ein hoffnungsloser Fall. Jeder von uns hat eine Change verdient und keiner auf dieser Welt hat das Recht, das Recht eines Anderen zu beschneiden.

James Jackson  #999272

Texas D.R.

Polunsky Unit

Livingston, Texas 77351

 

 

 3-8-2004

Greetings my name is James L. Jackson and I have been in custody for (6) six years here on Texas Death Row for an alleged crimes I did not commit. I am a black male 6'7 with brown eyes and 44 years of age. I am making a request for a special friend, a person who would share with me my joy, hopes and pain.

I like poems do a lil drawing and like to read westerns, horrors, mystery, and fantasy books, biography, history and religion as well. I am a man who wish to be able to share his heart and soul with the right person who is willing to listen with a open mind theart if you think that that person is you please feel free to write and I will respond . May God bless you. 

Sincerely 

James Jackson 

# 999272 

Polunsky Unit D.R. 

3872 FM 350 South

Livingston, Texas 

77351  USA

 

P.S. ... I have another poem you might like - I am going to use it when I am murder by this state call Texas.   

 

When tomorrow starts without me

When tomorrow starts without me and I'm not there to see. 

If the sun should rise and find your eyes all filled with tears for me. I wish so much you wouldn't cry the way you did today. 

While thinking of many things we didn't get to say. I know how much you love me, as much as I love you and each time that you think of me I know you'll miss me too.

But when tomorrow starts without me please try to understand that an angel came and called my name, and took me by the hand said my place was ready in heaven for above and that I'd have to leave behind  all those I dearly love. 

But as I turned to walked away a tears fell my eye for all my life I'd always thought I didn't won't to die. 

I had so much to live for so much yet to do it seemed almost impossible that I was leaving you I thought of all the yesterdays the good one and the bad I thought of all the love we shared and all the fun we had. 

If I could relive yesterday just even for a while I'd say good-by and kiss you and maybe see you smile. But then I fully realezed that this could never be for emptiness and memories would take the place of me andwhen I thought of worldly. things I might miss.

Come tomorrow I thought of you and when I did my heart was filled with sorrow 

but when I walked through heavens gates I felt so much at home when God looked down and smiled at me from his great golden throne he said this is eternity and all I've promised you today for life on earth is past but here it starts a new.

I promise no tomorrow but today will always last and since each days the same I have no longing for the past. But you have been so faithful so trusting and so true, I thought there were times you did some things you knew you shouldn't do but you have been forgiven and now at last you're free so won't you take my hand and hand share my life with me? 

So when tomorrow starts without me 

Don't think were far apart for every time you think of me I'm right there in your heart. 

By James Jackson 

# 999272

 

  

 

Sunday, 2-8-2004 

 

Joyce

This is a Poem in Memory of your Friend who was put to death in Florida; may his soul rest in Peace.

The gift of life is beyond Compare. 

The most priceless one we own.

We prize it with a special Care it is ours and ours alone.

Nothing possed by any man has more value beneath the run. 

We nurture it as best we can from dawn till day is done.

We humbly live each day in stride with our share of smiles and frowns.

Life is likened to the ocean tide each day has it up and downs.

Give thanks to God alone the way let him know we care.

He will hear each times we pray for God is every where.

The greatest gift we did receive is that of life bestowed by God.

Let him know that we believe, his blessing will be our reward R.I.P.

James Jackson #999272 

Find Johnny Robinson, executed on February 4, 2004 in Florida. 

Peace: Here

 

 

Sonntag, 08.02.2004

 

Joyce

Dies ist ein Gedicht in Gedenken an Deinen Freund, der in Florida hingerichtet wurde; möge seine Seele in Frieden ruhen.

Das Leben als Geschenk ist unvergleichlich.

Das größte Geschenk, das wir besitzen.

Wir schätzen es mit besonderer Hingabe und es gehört uns und nur uns.

Nichts, was der Mensch besitzt, ist von größerem Wert.

Wir pflegen es, so gut wir können, von Sonnenaufgang bis der Tag vollendet ist.

Wir leben demütig und schreiten mit großen Schritten verbunden mit unseren Lächeln und Stirnrunzeln.

Das leben ist wie die Gezeiten des Meeres, jeder Tag hat seine Höhen und Tiefen.

Danke Gott allein und lass Ihn wissen, wir bemühen uns.

Er wird es hören, denn Gott ist überall.

Das größte Gabe, die wir jemals erhalten haben, ist das von Gott gegebene Leben.

Lass Ihn wissen, dass wir an Ihn glauben und sein Segen wird uns geschenkt. Ruhe in Frieden.

James Jackson #999272

Finde Johnny Robinson, der am 04. Februar 2004 in Florida hingerichtet wurde. 

Friede: Hier

 

 

" Committed to the Fight for HumanRights"

" Dem Kampf um Menschenrechte gewidmet "

 © 2001-2017 established and maintained by Petra Hädrich-Kabacali, Germany and the textes are unsensored and all rights are stringtly reserved by the Inmates

© Mir liegen die Wünsche zur Veröffentlichung im Original von den Insassen vor und ich bemerke, dass unsere Übersetzungen ins Deutsche (auch die Originalzuschriften und Bilder und Fotos) im Netz kopiert werden. Wir lehnen jede Verantwortung für diese Weiterverwendung ab und der Kopierschutz wird verletzt. 

Bitte beachten Sie zu allen LINKS auf dieser  Seite