State-administered death is always a greater horror than any other by virtue of the methodical reasoning that precedes it. French philosopher Albert Camus wrote that "capital punishment is the most premeditated of murders". "The United States' concept of justifiable homicide/Executions in criminal law stands on the dividing line between an excuse, justification and an exculpation. In other words, it takes a case that would otherwise have been a murder or another crime representing intentional killing, and either excuses or justifies the individual accused from all criminal liability or treats the accused differently from other intentional killers.

www.DeathRow-USA.com

All Names A - Z

HOME

People Not on Death Row

www.deathrow-texas.com

Fakten zur Todesstrafe(pdf)

Best videos on the theme

Anonym

Books written on Death Row

Contact

Upcoming Executions US
IMPRESSUM and Partner
Info for Friends of Texas Death Row

Commissary – Price List For Polunsky Unit 10.2011

Pictures of Polunsky Unit

Conditions on DR AZ, Ohio

Ohio Executionschedule

Visiting Death House Arizona

Send money to an Inmate via Internet: www.westernunion.com

LINK:  Upcoming Executions
Sign the: Guestbook      

First 150 entries..

Daily Death Row NEWS on the message and discussion board!

*  Drawings

** Articles, Poetry

*** Living on death row

**** Case description

***** Lifestories

*****Books

 

How to send money to an inmate account or write an e-mail:
An Execution Date set

Alexander Martinez

 (#999438 Polunsky Unit D.R.
3872 FM 350 South
Livingston -  Texas  77351
)

Rest in Peace Alexander - The state of Texas executed him June 7, 2005

Here you can find some news and Alexander's last words he wanted to share ...

 

Introduction

              I extend there warm greetings to you. I hope you will take a moment to read my thoughts I wish to share with you in this introduction...

             My name is Alexander Rey Martinez. I'm 27 years of age, born June 16.1976- Mexican-American.

              I have been on the row for a year now and although my fate of death I await for the appeal process to run its curie witnessing my fellow human beings around me be put to death, a reality of life and death. People whom you knew that are no longer living in the physical form - knowing each human being put to death is a step closer to your own.

              Many people on the row handle this reality in many ways and some can't handle it. I choose to reach out to people and establish a form of friendship exchanging thoughts and giving companionship. I enjoy writing and have always enjoyed corresponding with friends. I also express myself in articles ways as well with poetry.

              In me reaching out to you I'm interested in forming a to the end friendship bond. Someone who also enjoys writing, open minded, un-judgemental and out going personality. One who loves to explore, not only what’s surrounding them, but also beyond them as well.

               To fully understand ones true existence, is to explore all aspects in life. Which I must express me being on death row how made me really reach within myself and creek for real me and my true existence in this world. I learn more about life through experiencing and sharing myself with whom I meet. For I have learned in each of us we have a part of each other within ourselves living. I wish to find that part of me in you. I work to give me the chance to do so as I reach out from my confines.

        I'm not guaranteed a long life not even 6 years, but I do not worry about that at the moment because no matter what the outcome of my appeal is, I know I live forever in the hearts of my friends who has given me the chance to find another part of myself in them and to live through them as each friend lives through me.

Alexander Martinez

 January 2004

Hinrichtungstermin wurde für den 10 März 2005 angesetzt 

Alexander gibt auf… (muss er??) 

"Alex’s Termin wurde bis zum 07. Juni aufgeschoben. Offensichtlich haben seine Anwälte eine Haftprüfung eingereicht und sein Hinrichtungstermin wurde verschoben, um den Fall erneut zu prüfen."

Vorstellung 

Ich möchte Euch aufs wärmste begrüßen. Ich hoffe, ihr nehmt euch einen Moment zeit um meine Gedanken zu lesen, die ich mit Euch in meiner Einleitung teilen möchte….. 

Mein Name ist Alexander Rey Martinez. Ich bin 27 Jahre alt, geboren am 16.Juni 1976 – Mexiko-Amerikaner. 

Ich bin im Trakt seit nunmehr einem Jahr und obwohl ich sicherlich sterbe, erwarte ich mein Wiederaufnahmeverfahren und währenddessen beobachte ich kurioserweise, wie meine Mithäftlinge hingerichtet werden – die Realität von Leben und Sterben. Menschen, die du kanntest, leben nicht mehr in ihrer physischen Form – sehr wohl bewusst, dass jedes hingerichtete menschliche Wesen dich deinem eigenen Tod näher bringt. 

Viele hier im Trakt gehen mit der Realität auf unterschiedliche Weise um und mache können überhaupt nicht damit umgehen. Ich bin entschlossen, nach den Menschen zu greifen und eine Art Freundschaft aufzubauen, in der man Gedanken austauscht und Gemeinschaft erlebt. Ich schreibe gerne und habe mich immer schon gerne mit Freunden ausgetauscht. Auch drücke ich mich gerne in Artikeln und Gedichten aus. 

Indem ich nach Ihnen greife, möchte ich zum Ausdruck bringen, dass ich an einem Freundschaftsband bis zum Ende interessiert bin. Ich möchte jemanden finden, der ebenso wie ich gerne schreibt, offene Gedanken hat, unvoreingenommen ist und ein offenes Wesen hat. Jemand, der gerne erforscht, nicht nur, was um ihn herum geschieht, sondern auch darüber hinaus. Um eines anderen Existenz zu verstehen, muss man sie von allen Seiten des Lebens betrachten. Ich muss sagen, auch weil ich im Todestrakt bin, habe ich wirklich ganz tief in mir drin nach dem wahren Ich gesucht und dem wahren Grund meiner Existenz auf dieser Welt. Ich lerne mehr über das Leben, indem ich Erfahrungen mit jemandem, den ich kennen lerne, austauschen kann. Ich habe gelernt, dass in jedem von uns ein Stück vom Leben jedes anderen steckt. Ich wünsche mir, den Teil von mir in Ihnen zu finden. Ich möchte mir die Möglichkeit dazu geben, indem ich aus meiner Gefangenschaft nach Ihnen greife. 

Mir ist kein langes Leben garantiert, nicht einmal 6 Jahre, aber darüber mache ich mir im Moment keine Sorgen, denn egal, was aus meinem Berufungsverfahren wird, ich weiß, dass ich ewig lebe in den Herzen meiner Freunde, die mir die Möglichkeit gegeben haben, einen Teil von mir in ihnen zu finden und dadurch in ihnen weiterlebe wie meine Freunde durch mich leben.

Alexander Martinez 

Januar 2004

 

By: Alexander M.

1-25-04

" Treasure Hidden Within "  

 

         February is a month where most people express their love to one other on a day, widely known as Valentine's Day.

         I don't have a sweetheart or some one I'm intimate with, but I don't think Valentine's Day is just for the lovers but for the feeling of love we have for one other. Either it be a sweetheart, a family member or a friend.

         Well, I have a story I would love to share with you all. I don't think it's a story,  but its experience I went through.

          I was close to my Grandparents, especially my Grandma. The only one who let me stay up as late as I wanted too; who still had the classic cookie jar filled with cookies she made; and one woman who will holds the title of:    " Worlds Best Cook! "

          Oh, my Grandma could cook anything! She was a tall woman, strong minded, and strong willed. My Grandfather in the other hand was a short and stocky man, a very hard worker and dedicated to his family. My Grandparents were married many years and never did their love falter all them years. Truly a match made in heaven. What I refer as soulmates!

          As we all show life here in the physical world doesn't live forever. For all things must come to an end. I lost my Grandfather in 1999 to an illness that befalled him and my Grandmother in 2001 to an illness that also befalled her. When my Grandfather passed away my Grandmother lost her will to live. She loved her husband so much she would cry for him. These years at the time I was incarcerated and couldn't be there for them.

          However, I was able to speak with my Grandma a week before she passed. I was allowed to call and only for 5 minutes and she cried the whole time telling me she was sorry for not coming down to visit (that week she was approve to visit) me and how much she missed me and wanted to hug me. A week later she passed away.

          I was always guaranteed to get a card from my Grandma on every holiday. If no one else sent me a card, I would get one from Grandma. The last card I received from her was a Valentine's Day card.

          I hated myself for not being there for her. I was feeling very empty and down. One night I had a very vivid and real dream, though it was not a dream. I remember standing inside this beautiful building and I was told I would see my Grandma. I waited anxiously for her. We embraced and I remember crying telling her I was sorry, I missed you and Love you very much! She just hugged me and said: " I know, I know!" Then she said to me: " Look, there's something for you!" "What is it, I said!"" You have to find it, look for it!" For all she said. With that, I awoke and I couldn’t believe what just happened to me. Everything was so real!

          Over the next few years I spent wondering, what she meant by: there's something for me? Was it some hidden treasure, a gift or something?

           I felt a lot better after that experience. I finely had the chance to see her and tell her how much I loved her. Though, I was bothered by the hint she gave me. How come she couldn't just tell me what is it I needed to find?

            What I have learned in these years is that we all live on and what keeps this alive is our love. To spiritually grow, and become aware is to experience all tribulations in life for ourselves. Therefore we learn our strengths and weaknesses.

             Though it was the last card I received from my Grandma, it was specifically meant to be the last card and at that, a Valentine's Day card. A symbolic meaning to show me how powerful our love can be, that nothing can stop it, not even death. That loves lives on.

              I know now what she meant by "there's something for you, you have to find it!" I was very confused and lost about life at that point in my life. It all came together like a puzzle and it was for me to put it together and solve it. No one can solve our problems but ourselves. I was right. It was a Treasure, it was hidden within myself.

              So every Valentines Day I celebrate my Grandparents dedicated love and the love they shared with me. Not only their love I celebrate, but all who have sincerely shared their love with me.

               I encourage you all to reach out this Valentines Day to those around you and especially the special loved ones who have came into our lives who helped us solve the puzzle of who we truly are and the purpose for our existence, who helped us reveal the hidden treasure within ourselves.

Dedicated to My Grandparents: Gloria & Jesse Chavez            

 

  

 

von:     Alexander M

25.01.2004

„ Schätze im Innersten verborgen „

 

            Februar ist der Monat, in dem sich die meisten Menschen ihre Liebe zum Ausdruck bringen, an einem Tag , der überall als Valentinstag bekannt ist.

              Ich habe keine Liebste oder jemandem, dem ich nahe stehe, aber dennoch denke ich, dass Valentinstag nicht nur für die Liebenden ist, sondern dafür, das Gefühl, dass wir für einen anderen Menschen empfinden, auszudrücken. Das kann ein Liebster sein, ein Familienmitglied oder ein Freund.

              Also, da habe ich eine Geschichte, die ich Dir gerne erzählen möchte. Es ist keine Geschichte, sondern meine eigene Erfahrung.

              Ich stand meinen Großeltern sehr nahe, insbesondere meiner Großmutter. Sie war die einzige, die mir immer erlaubte aufzubleiben, so lange ich wollte; die immer noch die klassische Keksbüchse hatte, die voll mit selbstgemachten Keksen war; und sie war die Frau, die immer noch den Titel trägt „Weltbeste Köchin!“

Oh, meine Großmutter konnte alles kochen! Sie war eine groß gewachsene Frau, willensstark und mit Durchsetzungsvermögen. Andererseits war mein Großvater ein kleiner, untersetzter Mann, der hart arbeitete und alles für die Familie tat. Meine Großeltern waren viele Jahre verheiratet und nie, in all den Jahren, schwankte ihre Liebe füreinander. Wahrlich eine im Himmel geschlossene Verbindung. Ich nenne es „Seelenfreunde!”

Wir alle wissen, dass das physische Leben auf der Erde nicht ewig währt, denn alle Dinge enden. Ich verlor meinen Großvater im Jahr 1999 und ebenso meine Großmutter im Jahr 2001 durch eine Krankheit. Als mein Großvater starb, verlor meine Großmutter ihren Lebenswillen. Sie liebte ihren Ehemann so sehr, dass sie immerzu um ihn weinte. In den Jahren war ich inhaftiert und konnte nicht für sie da sein.

Trotzdem konnte ich mit meiner Oma eine Woche, bevor sie starb, sprechen. Mir wurde erlaubt, sie anzurufen, aber nur für 5 Minuten, in denen sie immerzu weinte und sich die ganze Zeit dafür entschuldigte, weil sie mich nicht besuchen kam (in dieser Woche erhielt sie ihre Besuchserlaubnis) und wie sehr sie mich vermisst und mich umarmen möchte. Eine Woche später starb sie.

Eine Karte von meiner Oma war mir an jedem Feiertag sicher. Wenn mir sonst keiner eine Karte schrieb, von meiner Oma bekam ich immer eine. Die letzte Karte, die ich von ihr bekam, war eine Valentins Karte.

Ich hasste mich dafür, nicht für sie da gewesen zu sein. Immerzu fühlte ich mich leer und niedergeschlagen. Eines Nachts hatte ich einen sehr lebhaften und realen Traum, dass ich glaubte, es ist kein Traum. Ich stand in diesem wunderschönen Gebäude und mir wurde gesagt, dass ich meine Großmutter sehen werde. Ich wartete unruhig auf sie. Wir umarmten und und ich erinnere mich ihr gesagt zu haben, dass es mir leid tut, dass ich sie vermisse und sie sehr lieb habe! Sie hielt mich einfach fest und sagte: “ich weiß, ich weiß!“ Dann sagte sie zu mir: “Schau, ich hab da etwas für dich!“ „Was ist es?” fragte ich. “Du mußt es finden, geh und such es!” Das war alles, was sie sagte. Danach wachte ich auf und konnte nicht glauben, was da gerade geschehen war. Alles war so echt!

In den darauf folgenden Jahren machte ich mir oft Gedanken, was sie damit meinte “da ist etwas für dich“ Meinte Sie einen verborgenen Schatz, ein Geschenk oder was?

Nach diesem Erlebnis fühlte ich mich sehr viel besser. Ich hatte endlich die Möglichkeit, sie zu sehen und ihr zu sagen, wie sehr ich sie liebte. Dennoch beschäftigte mich ihre Andeutung. Warum konnte sie mir nicht einfach sagen, was ich finden muss?

Was ich in all den Jahren gelernt habe ist, dass wir leben und uns die Liebe am Leben hält. Um geistig zu wachsen und Bewusstsein zu erlangen, müssen wir in allen Lebenslagen eigene Erfahrungen sammeln. Daher müssen uns unsere Stärken und Schwächen bewusst werden.

Obwohl es die letzte Karte von meiner Oma war, war sie als solche gemeint und es war eine Valentinstagskarte. Ein symbolisches Zeichen um mir zu zeigen wie mächtig unsere Liebe sein kann und nichts sie stoppen kann, nicht einmal der Tod. Die Liebe dauert an.

Heute weiß ich, was sie mit “da ist etwas für dich, du musst es finden!” meinte. Ich war in einem Punkt meines Lebens sehr verwirrt und fühlte mich verloren. Es fügte sich alles wie ein Puzzle zusammen und es war meine Aufgabe, die Teile zusammen zu fügen. Niemand kann unsere Probleme für uns lösen. Ich hatte recht. Es war ein Schatz, der in mir selbst verborgen lag.

Also feiere ich an jedem Valentinstag die innige Liebe, die meine Großeltern füreinander empfanden und die Liebe, die sie für mich hatten. Ich feiere nicht nur die Liebe meiner Großeltern sondern jede Liebe, die mir ehrlich entgegengebracht wurde.

Ich möchte Jeden von Euch ermutigen, am Valentinstag alle um Sie herum zu erreichen, insbesondere diejenigen, die in unser Leben kamen um dabei zu helfen, das Puzzle zusammenzusetzen, das uns zeigt, wer wir wirklich sind, uns den verborgenen Schatz in uns selbst entdecken lässt und den Sinn des Lebens zeigt.

Gewidmet meinen Großeltern: Gloria & Jesse Chavez           

 

 

 

"Karen Sebung" Datum: Sat, 25 Jun 2005 Betreff: [lampofhope] From Alexander Martinez

Mr. Martinez sent the following to me to be posted after his execution.
Karen


Last statement to the People
by Alexander Ray Martinez
Texas Death Row

I wanted to speak on a few things as there have been a lot of things on my mind and as everyone knows I allowed this execution to take place. I have allowed the State to take my life. I don’t ask anyone to mourn me, to feel that they needed to save me to change a man’s mind in his dedication…….his dedication to die.

First, I would like to thank you, those that offered your friendship to me and not just trying to change my mind for your own purpose.. I know that some couldn’t accept who I was and the way I handled things, the way I was so straight forward.. I couldn’t be no other way and I don’t want you to think that it was your fault for a failed friendship because it’s not. I only like to surround myself with those like minded and not everyone is like minded. We are all unique in our own way.

Most of all, I would like to thank you all that were true your words, your thoughts and deeds. I don’t have to point you out here, because you know who you are and what you meant to me. I feel very blessed to have met you and I feel as though I would have never met anyone like you ever in my life if I wasn’t in her… I love you very much and I hope that by my decision, you continue to offer your friendship to others that are in the same circumstances as me. As I have said once before, I will never die as long as you have me in your heart, there is where I will always live, and when you share with others what you have in your heart, a part of me lives through that and what I have of you in my heart lives on through out my journey in this universe as I travel back home.. This never ends!

I never hid the fact I was married and she is a wonderful woman who has helped me spiritually with my understanding and seeing different perspectives. If it wasn’t for her, I would be worse off spiritually. I must say that I am very blessed to her in my life!!! She knew everything I did and had and who was in my life. She is the most woman that I have ever
known to have unconditional love for me and stick there right by myside.. I Must acknowledge her: Ailsa Freeman Martinez

I would like to also thank my girlfriend who has been a part of my life for years and I would like to acknowledge her, but do to some circumstances, it would be best that I didn’t. But even though there was a gap in our communication for some years, she has never left my heart and has taught me a lot about love as well. that you can love more then one person in your life intimately. Each one of us fulfill different needs and bring different
feelings and warmth.. PLGC

I would like to thank my sister-n-Law who has through thick and thin remained by myside no matter what! in her own problems and trials, she has remained there offering any and all support to me. Can not imagine myself in her shoes and handling everything as she has handled everything in her life!!! That is an awesome woman who has really touched my heart in ways that no other has for her braveness, her maturity, her dedication and perseverance to overcome and achieve what she has to achieve—Laura Martinez

I would like to now speak on some issues that I wouldn’t at the time I was alive, because I knew that it would effect my case and other lives that really need not to. I want to talk about my case so others can know what happen and understand my situation.

First, as everyone knows, I was in prison for a case that happened when I was 17 years old on June 3rd, 1994. I was convicted of attempted murder and I feel because I didn’t know about the law (who would at age 17) and wanted to get out, I signed my life to 7 years. In all I did 6 ½ years and when I got out I wasn’t out but a few weeks and I caught this case.

What happened was that I was suppose to meet a friend whom I met and she was going to spend the Friday with me. Her brother got sick and was hopitilize and she stayed with him. I canceled everything else, because I was going to spend time with her. But being that this was not the case any more, I was stuck at the house and everyone I called was busy or had other plans and so I was bored and called this escort service place. I made a deal with them and this woman came over. I agreed to $300 on the phone and when she showed up, I didn’t think she was worth the $300. She was doing drugs and was wired. I still had sex with her and after the sex, was when things got out of hand. She wanted her money and I said that she wasn’t getting any $300. I was going to try to work a deal with her, but she wasn’t trying to hear this and asked for her money and I wasn’t giving her the money and she begin to get loud and started cussing me out and calling me all these names. I haven’t allowed anyone to do that in years without doing something and in prison, it’s all about respect and if the next man doesn’t respect you, then you are nothing to them. I don’t know what I was thinking or what was going through my mind at this moment, but everything happened so fast, that the next thing I know is that I was getting very mad and then I was over her with the knife. I couldn’t believe what I had done and in my home. I was tripping out about everything. I got everything she owned and threw everything away except the money she had which was like $150 and some change and which I threw that away as well later. But everything was thrown away. Who would throw away $150? That was the only thing that I kept. I dispose of the victim in a little field and I went on with my business. I couldn’t sleep for a few days and I felt very ashamed for what I have done. I know that some people have done some very shameful things in their life and maybe no one knows about what they did, but have it brought to everyone and in trial everything showed to the public and not only that family and friends….

It’s the worst feeling anyone can have. I just wanted to crawl in a hole and die there. there was no justification for what I did. the only thing I was thinking about was that it would soon enough catch up to me and I didn’t want to hold this in my heart about what happened. I didn’t want to be a murderer of a woman that never did anything to me. It was a spur of the moment on what happened. I have had a lot of women hurt me and I didn’t seek no revenge from them. My mother (adopted mother) was a woman that hurt me all my life and p physically and mentally. I have to say that I was happy when my parents divorced, because I wouldn’t to be around d her, but then everything changed when my dad remarried. the only reason I’m bringing this up, because my step mother started to do the same thing my adopted mother did and she tried and at this time has accomplished in breaking the family up of me and my sisters and brother from my dad in some way. we are not all that close. The family that means something to my dad is the one that he has now with my stepmother. I tried to forgive her and tried to forget but I couldn’t and when this happened with this woman, I must say that revenge was boiling within me and I devised a plan to get her too. I admit that everything that happened with her was planned and though of many years before and when everything was going down, and thinking about every, I lost the feeling of compassion and forgiveness. Anger overcame me and there was no turning back. Everything that she had done to me and made my dad do against me, I got even more madder. and this is something that the people have to understand. That, yes, I’m a human being that loved and cared for people and still do, but when I get angry, everything doesn’t matter any more and I don’t think very straight. I ended up stabbing my step mother and she survived because my little step-sister walked in on this and she told me to stop!!! I know that my step mother would be dead today if my little sister didn’t walk in on this and I was not going to kill my step mother in front of my sister. I left the house but I knew that they knew me and I would sure enough get caught soon. I went to my cousins house and just wanted to think and see what I was going to do and my aunt and uncle was there and they asked me to call the police and turn myself in. I didn’t want to at the time and they begged me to, because they didn’t want to get in trouble because they didn’t want to call it on me. I agreed to allow them to call and they called. That is how I was arrested. At the police station in La Porte, I even confessed to the murder that I did a few weeks before. I wanted everything cleared.

No in this article that was written by Time magazine reporter by the name of Nathan Thornburgh, dated: April 18th, 2005 titled: WHEN A KILLER WANTS TO DIE: Death row “volunteers” press for their own speedy executions, should states oblige them? I encourage you all to read and see what was said about my case, here, which is not true at all about impressing MexiKan Mafia members, nor did I brag about it to copes. Everything else that was said on the article about me was fairly correct. I see that they didn’t do their homework on investigating who they write about. Evidence shows what happened at the time of my arrest and why I was arrested and it was 3 weeks before I was in custody of the murder. I didn’t do it for attention and I do agree that I want to be in control as much as I can in my journey to my fate and destiny. A lot of guys waive their appeals because they want that attention and hope to find some pen friends that will feel sorry for them and promise them that they will do everything for them. That was not case at all! I didn’t even tell anyone in here about my intention except a few guys that I became friends with. I didn’t broad cast everything over the web sites or anything like that. everyone found out, because they anti-death penalty groups put that on sites and share that with everyone. Further, MexiKan Mafia org. doesn’t like people that have hurt women especially their own people. It would give them a bad name among the prison environment.

Now, on this case, as I have said to you here what happen, I told my fellow member at the time about my situation concerning my case. They were not happy about what was done, but none the less, understood that shit happens. This certain individual who was suppose to be my friend, was looking at 25 to life in prison, because he was a habitual felon and there was no way that he would get a lesser sentence. He couldn’t see himself with a 25 years sentence. so he worked a deal with the DA to testify against me and say what they wanted him to say on the stand and in return, he would get 2 years ONLY!! Also, they would drop one charge and the enhancement. My DA would go in front of his Judge and speak on his behalf that he testified against another member and help convict me and sentence me to death. I at first thought, I guess this is what they do to members that they want to get rid of. I had no choice to speak any thing on my behalf. I never heard this before happening, but there is always a first time for everything. I know that I didn’t want no part of it any more and now in one of my writs, is an Affidavit where this individual the same one that said I confessed to him a sexual assault and robbery now says that I didn’t do no such thing, but say that I killed this woman our of anger which I have claimed all long. You can see this in court filings that my appeal attorneys have filed. Not only that, there were witnesses or testimony from people that said things on the stand because they wanted to protect what they have worked to keep in their
life. I understood why they testified the way they did and I have talked to several witnesses that testified for the State and I don’t hold anything against them. They have asked me to forgive them for what they did and I understand that they have something more valuable to lose then what I have, even being that it is my life. The reason I feel this way, is because I have been given many chances to do right and make something out of my life and I didn’t. I can’t say that I wasn’t given chances in my life. I even talked to someone within the courts and I understood their view on how they seen this case and I had said I hold no hard feelings for what was done. They are someone that I didn’t think would respond and you know who you are.

I know what happen with this case and I know what went on to get this conviction. Do I feel that I deserved what has been done? Yes, I do! All my life I have hurt those that loved me, that were there for me trying to help me have a life out there and all I did was bite their hand. I turned on them and used them. My adopted family gave up on me long ago and my friends have long been gone. The few people I have now is something I can’t understand why! I know at times I can be hard to deal with, yet they have stuck there and even though they do not understand my decision fully, they respect what I have done. Those that know me, know that I either have it all or nothing at all!!! If you are my friend, then you can’t push me to the side for a few months and then come around when you want or put me last. You have to keep in mind that all my life I have been handled like this and I said, to myself that I’m the creator of my world and reality. I will not allow that any more and so those that made me feel this way, I pushed you away and that is why I did that. You know who you are.

The most thing I want people to know and understand here about me and what I most wanted was to find my mother. My birth mother. I don’t know where she is or if she is really dead like my adopted mother said she was. All these years they would (parents) not tell me anything about my real parents except that my mother was addicted to drugs and they couldn’t take care of me. When I was about 19, my father said to me that I had a brother and a sister. I asked him where is my mother? He didn’t give me an answer. As I was trying to make amends with my adopted mother before I was to be executed she said to me at one visit that my real mother died of an overdose and that she has been dead since I was young. Why couldn’t they tell me this all this time as I asked them where is my real mother? I looked for her and wrote agencies and no one knew anything. I will die without finding out and that’s all I ever wanted was to find my mother. If she is dead which I’m starting to believe, then I don’t have no more mission to accomplish. I wonder why she hasn’t tried to find me if she was still alive? I wonder if she ever thinks about me? I wondered all my life where was she and at the end of my life I find out that she is dead?? Everything has come to this. I don’t want to spend the rest of my life in prison, I don’t want to simply exist in a world that no one cares what Happens to you and after all, I don’t believe that death is the end of your existence. I believe that we live on and I hope that the God that will be waiting for me will have mercy on my soul if there is this judgement day. I can only ask that I be forgiven for everything I have done and face what I have coming.

I do hope that if my real mother is still alive and my adopted parents lied to me like they have all these years, that maybe you will find this last statement and that I did look for you and I couldn’t find. I was born on June 16th, 1976 at about 1:00 a.m. in Houston, Texas at St. Joseph Hospital. I want you to know that I have no hard feelings for what you did in giving me up. I truly believe that everything happens for a reason and I forgive you! there is no need in feeling sorry for anything. I know that what matters now is that I understand why things happen in life and that I can only strive to be a better person and as I take my last breath, doesn’t mean that I will not find you, because even in death I will seek for you!!!

Once again, I want to thank you all for those that truly stayed by myside and became true friends. My loved ones and closest to me, may we all be together again some day in a much better place and time where there is no sorrow, no pain, no lost family.

Sincerely a condemn man,
Executed on June 7th, 2005

Original Last Statement

 

Datum: Samstag, 25 Juni 2005 14:29:34 -0500
Betreff: [lampofhope] von Alexander Martinez

Herr Martinez schickte mir folgende Zeilen um sie nach seiner Hinrichtung zu veröffentlichen.
Karen

Die letzten Worte an die Öffentlichkeit
Von Alexander Ray Martinez
Todestrakt, Texas


Ich wollte über einige Dinge sprechen, nachdem mir viele Dinge im Kopf herumgehen, und wie viele von Euch wissen, lasse ich es zu, dass diese Hinrichtung stattfindet. Ich habe dem Staat erlaubt, mir das Leben zu nehmen. Ich möchte nicht, dass jemand um mich trauert oder zu denken, dass sie etwas tun sollten, um meine Meinung zu ändern….meinen Wunsch zu sterben.

Zuallererst möchte ich Euch danken, denen, die ihre Freundschaft anboten und meine Meinung nicht für sie zu ändern. Ich weiß, dass einige von Euch nicht akzeptieren können, wie ich die Situation handhabe, die Art, wie ich gerade heraus mit der Situation umgehe.  Ich konnte nicht anders und ich möchte nicht, dass Ihr denkt, Eure Freundschaft hat versagt, denn es ist nicht so. Ich mag es nur, wenn ich unter Menschen bin, die ebenso denken und nicht jedermann denkt nicht so. Wir sind alle einzigartig auf unsere Weise.
 
Auf alle Fälle möchte ich Euch für eure ehrlichen Worte, Eure Gedanken und Eure Taten danken. Ich muss Euch nicht benennen, denn Ihr wisst, wer gemeint ist und was Ihr mir bedeutet habt. Ich fühle mich sehr gesegnet, Euch kennengelernt zu haben, und doch denke ich, dass ich Euch niemals kennengelernt hätte, wäre ich nicht hier gewesen…. Ich liebe Euch sehr und ich hoffe, dass Ihr durch meine Entscheidung weiterhin jemandem Eure Freundschaft anbietet, der unter den selben Bedingungen lebt, wie ich es tat. Wie ich bereits gesagt habe, werde ich nie sterben, solange Ihr mich in Euren Herzen habt, worin ich für immer leben werde und wenn Ihr anderen mitteilt, was Ihr in Euren Herzen habt, wird ein Teil von mir weiterleben und was ich von Euch in meinem Herzen trage, wird auf meiner Reise durch das Universum auf meinem Weg nach Hause bei mir sein….. Es wird nie aufhören!

Ich habe nie verborgen, dass ich verheiratet bin, und sie ist eine wundervolle Frau, die mir gedanklich dabei half, Dinge zu verstehen und andere Perspektiven zu betrachten. Ohne sie wäre ich geistig arm. Ich muss zugeben, dass ich duch sie in meinem Leben gesegnet war!! Sie wusste über alles, was ich tat, Bescheid, über alles, was ich hatte und wen ich kannte. Sie ist die Frau, die mir im Leben uneingeschränkte Liebe gab, und immer zu mir stand. Ich muss sie anerkennen: Ailsa Freeman Martinez.

Ich möchte auch meiner Freundin danken, die über Jahre ein Teil meines Lebens war und möchte sie ebenfalls benennen, aber aus einigen Gründen ist es besser, wenn ich es nicht mache. Aber obwohl wir seit einigenJahren eine Kluft in unseren Unterhaltungen hatten, hat sie mein Herz nie verlassen und mir viel über die Liebe beigebracht – nämlich, dass man mehr als einen Menschen im Leben innig lieben kann. Ein jeder von uns erfüllt unterschiedliche Erwartungen und gibt Gefühle und Wärme auf andere Weise. PLGC (keine Ahnung, was das bedeutet!! – der Übersetzer) 

Ich möchte auch meiner Schwägerin danken, die durch Dick und Dünn an meiner Seite war, egal was! Auch durch ihre eigenen Probleme und Verhandlungen bot sie mir jegliche Hilfe und Unterstützung an. Ich kann mir nicht vorstellen, in ihrer Lage alles im Leben so durchzustehen, wie sie es konnte!!! Sie ist eine außergewöhnliche Frau, die mein Herz wegen ihres Muts, ihrer Reife und Ihrer Hingabe und ihres Willens, das zu erreichen, was sie erreichen wollte, auf eine Weise berührte, wie es keine andere tat – Laura Martinez

Ich möchte jetzt über einige Themen sprechen, über die ich nicht sprechen wollte, als ich noch am Leben war, denn ich wusste, dass sie meinen Fall und das Leben anderer beeinflussen würden, was nicht nötig war. Ich möchte über meine Fall sprechen, damit andere wissen, was geschehen ist und meine Situation verstehen können.

Wie jeder weiß, war ich im Gefängnis für eine Tat, die geschah, als ich 17 Jahre alt war, am 03. Juni 1994. Ich wurde für versuchten Mord und ich denke, ich habe unterschrieben, für 7 Jahre ins Gefängnis zu gehen, weil ich das Gesetz nicht kannte ( wer tut das schon mit 17), und ich wollte wieder rauskommen. Ich habe dann 6 ½ Jahre abgesessen und als ich wieder draußen war, nur für einige Wochen, verfing ich mich in diesem Fall.

Was geschah, war, dass ich eine Freundin treffen wollte, die den Freitag mit mir verbringen wollte. Ihr Bruder wurde krank, kam ins Krankenhaus und sie blieb bei ihm. Ich habe schon alles abgesagt, denn ich wollte Zeit mit ihr verbringen. Da ich das jetzt nicht mehr konnte, musste ich zu Hause bleiben, denn jeden, den ich anrief, hatte bereits etwas ausgemacht oder hatte andere Pläne. Mir war langweilig, also rief ich diesen Begleitservice an. Ich machte alles klar und so kam diese Frau zu mir. Ich willigte am Telefon ein, 300 $ zu bezahlen, aber als sie dann da war, dachte ich nicht, dass sie die 300 $ wert war. Sie nahm Drogen und war komisch. Ich hatte trotzdem Sex mit ihr und danach eskalierte alles. Sie wollte ihr Geld und ich sagte, dass sie keine 300 $ bekäme. Ich wollte mit ihr verhandeln, wovon sie nichts wissen wollte und sie wurde laut, fing an zu fluchen und nannte mich alles. Ich habe schon seit Jahren keinem erlaubt, so mit mir zu sprechen ohne etwas dagegen zu tun, denn im Gefängnis geht alles um Respekt, und wenn dich jemand nicht respektiert, bist du nichts für sie. Ich weiß nicht was ich damals dachte oder was mir gerade durch den Kopf ging, aber alles geschah sehr schnell, und das nächste, was ich weiß ist, dass ich sehr wütend wurde und dann war ich über ihr mit dem Messer. Ich konnte nicht glauben, was ich tat, und das in meinem eigenen zu Hause. Ich drehte durch. Ich nahm all ihre Sachen, außer dem Geld, welches sie hatte, ungefähr 150 $ und ein wenig Kleingeld,  und warf sie weg. Wer würde denn 150 $ wegwerfen? Das war das einzige, was ich behielt. Ich entsorgte das Opfer in einem kleinen Feld und kümmerte mich wieder um meine Angelegenheiten. Einige Tage konnte ich nicht schlafen und ich schämte mich so sehr für meine Tat.  Ich weiß, dass einige Menschen Dinge getan haben, für die sie sich schämen und wahrscheinlich weiß keiner etwas davon, aber stellen Sie sich vor, dass es in der Verhandlung der Öffentlichkeit erzählt wird, und nicht nur, sondern auch noch der Familie und den Freunden… Es ist das schlimmste Gefühl, das jemand haben kann. Ich wollte in ein Loch kriechen und darin sterben. Es gab keine Rechtfertigung für das, was ich getan habe. Das einzige, woran ich dachte war, dass es mich irgendwann einholen würde und ich wollte nicht für mich behalten, was geschehen ist. Ich wollte kein Mörder einer Frau sein, die mir nie irgendetwas getan hat. Es war dieser Kurze Augenblick, in dem das geschehen ist. Mir haben schon viele Frauen weh getan und nie habe ich Rache gewollt. Meine Mutter (Adoptivmutter) war eine Frau, die mir mein ganzes Leben lang weh getan hat, körperlich sowie seelisch. Ich muss sagen, dass ich froh war, als sich meine Eltern scheiden ließen, denn so musste ich sie nicht mehr um mich herum haben. Aber alles kam anders, als mein Vater wieder heiratete. Der Grund, weshalb ich das Thema aufbringe ist, weil meine Stiefmutter anfing, die gleichen Dinge wie meine Adoptivmutter zu tun und sie versuchte oder hat es bereits geschafft, unsere Familie zu entzweien, meine Schwestern und meinen Bruder irgendwie weg von meinem Vater zu bringen. Wir stehen uns nicht sehr nahe. Die Familie, die meinem Vater etwas bedeutet hat er jetzt mit meiner Stiefmutter. Ich habe versucht, ihr zu vergeben und zu vergessen, aber als das mit der Frau geschah, ich gebe es zu, fing es an, dass der Wunsch nach Rache in mir brodelte. Ich schmiedete einen Plan um sie ebenfalls zu erwischen. Alles, was dann geschah, war geplant, ich gebe es zu. Ales was in den Jahren zuvor geschehen ist, alles, was den Bach hinunter ging, ich dachte über alles nach und ich verlor das Gefühl von Mitleid und Vergebung. Wut überfiel mich und es gab kein zurück. Alles, was sie mir angetan hat und meinen Vater dazu brachte, mir anzutun, machte mich nur noch wütender. Und das müssen die Menschen verstehen. Das ich, oh ja, ein menschliches Wesen bin, der geliebt hat und sich gesorgt hat, und es immer noch tut, aber wenn ich wütend werde, fühle ich nichts mehr und ich kann nicht mehr denken. Es endete damit, dass ich meine Stiefmutter erstach, sie aber überlebte, weil meine kleine Stiefschwester dazukam und mir sagte, dass ich aufhören soll!!! Ich weiß, dass meine Stiefmutter heute tot wäre, wenn meine kleine Schwester nicht ins Zimmer gekommen wäre, aber vor ihr hätte ich meine Stiefmutter nicht getötet. Ich verließ das Haus, aber ich wusste, dass sie mich kennen und ich bald erwischt werden würde. Ich ging zum Haus meines Cousins um nachzudenken und zu sehen, was ich tun kann, als meine Tante und mein Onkel, die ebenfalls dort waren, mir sagten, dass ich mich bei der Polizei stellen solle. Zu der Zeit wollte ich das nicht, und sie baten mich inständig darum, denn sie wollten keinen Ärger durch mich. Ich ließ  zu, dass sie anrufen. So wurde ich verhaftet. Bei der Polizei in La Porte gestand ich sogar den Mord, den ich vor einigen Wochen beging. Ich wollte Klarheit über alles.

Der Artikel, der im Times Magazine von einem Reporter namens Nathan Thornburgh am 18. April 2005 geschrieben wurde heißt es: Wenn ein Killer sterben möchte: wenn Todestraktinsassen „Freiwillige“ auf Beschleunigung ihrer eigenen Hinrichtungen drängen, sollte der Staat zustimmen? Ich ermutige Euch alle, zu lesen, was hier über meinen Fall gesagt wurde, denn es ist nicht wahr, dass ich der Mexikanischen Mafia imponieren wollte und auch bei der Polizei habe ich nicht damit angeben wollen. Alles andere in dem Artikel über mich war ziemlich richtig. Ich sehe, dass die ihre Hausaufgaben nicht gemacht haben, und nicht über die Person recherchieren, über die sie schreiben. Beweise zeigen, was bei meiner Verhaftung geschah, warum ich verhaftet wurde und dass es 3 Wochen vor meiner Haft geschah. Ich tat es nicht, um damit Aufmerksamkeit zu erhalten und ich gebe zu, dass ich Kontrolle auf meiner Reise zu meinem Schicksal und Bestimmung haben möchte.  Viele Häftlinge winken mit ihren Berufungsverfahren um damit Aufmerksamkeit zu erhalten, und sie hoffen darauf, Brieffreunde zu finden, die Mitleid mit ihnen haben und ihnen versprechen, alles für sie zu tun. Bei mir war das überhaupt nicht so! Ich habe nicht einmal hier drin irgendjemand erzählt, was ich vorhatte, mit Ausnahme von wenigen, mit denen ich befreundet war. Ich habe nichts auf einer WEB.site veröffentlich oder sonst etwas. Jedermann fand es heraus, weil einige Anti-Todesstrafen Gruppen es auf deren sites veröffentlichten und es so für jeden zugänglich machten. Außerdem mag die Mexikanische Mafia Organisation keine Leute, die Frauen weh getan haben, insbesondere ihren eigenen Leuten. Es würde ihnen einen schlechten Namen in der Gefängniswelt machen.

Nun, in diesem Fall erzählte ich Mitgliedern der Gang (ich habe Euch früher darüber erzählt) von meiner Situation in meinem Fall. Sie waren nicht glücklich über das Geschehene, aber wußten einfach, dass blöde Sachen passieren (Shit happens). Dieser Jemand, der mein Freund sein sollte, erwartete 25 Jahre bis lebenslänglich im Gefängnis, weil er ein Gewohnheitsverbrecher war, und für ihn gab es keine Möglichkeit auf eine geringere Strafe. Er konnte sich nicht vorstellen, für 25 Jahre ins Gefängnis zu gehen, also sagte er in einen Deal mit dem Bezirksstaatsanwalt gegen mich aus, sagte ihnen im Zeugenstand, was sie hören wollten und dafür bekam er NUR 2 Jahre!! Auch haben sie einen Anklagepunkt und die Erhöhung fallen gelassen. Mein Bezirksstaatsanwalt ging vor seinen Richter und sprach für Ihn. Er hätte gegen andere Mitglieder der Bande ausgesagt und dabei geholfen, mich zum Tode zu verurteilen. Ich dachte zuerst, dass sie das mit Mitgliedern taten, die sie loswerden wollten. Ich hatte keine Möglichkeit, mich selbst zu verteidigen. So etwas habe ich niemals zuvor gehört, aber da ist immer ein Erstes mal. Ich wusste, dass ich niemals mehr etwas damit zu tun haben wollte, und jetzt habe ich in einer meiner Verfügungen gibt es eine Aussage, wo genau derjenige, der behauptete, dass ich ihm einen sexuellen Übergriff und Raub gestanden habe, jetzt sagt, dass ich das nie getan habe, aber ich hätte ihm erzält, dass ich diese Frau aus Wut umgebracht habe, was ich schon die ganze Zeit gesagt habe. Sie können das in den Gerichtsakten nachsehen, die bei meinen Berufungsanwälten liegen. Nicht nur, dass es da Zeugen oder Zeugenaussagen von Leuten gab, die Dinge deshalb sagten, um das, wofür sie gearbeitet haben, zu schützen. Ich verstand, weshalb sie für den Staat aussagten, wie sie es taten, und mit einigen der Zeugen habe ich geredet, und ich bin ihnen nicht böse. Sie baten mich um Vergebung für das, was sie getan haben, und ich verstehe, dass sie etwas wertvolleres zu verlieren haben, als ich, auch, wenn das mein Leben ist. Der Grund, warum ich so denke ist, weil ich viele Möglichkeiten hatte, gutes zu tun und etwas aus meinem Leben zu machen. Ich sprach sogar mit jemandem innerhalb des Gerichts und ich verstand ihre Art, diesen Fall zu sehen, und ich sagte, dass ich ihnen nicht böse bin für das, was geschehen ist. Da gibt es jemandem, von dem ich nicht dachte, dass er reagieren würde und Du weißt, wer Du bist.

Ich weiß, was in diesem Fall geschah und ich weiß, was geschah, um diese Verurteilung zu erhalten. Denke ich, dass ich verdiene, was ich erhalten habe? Ja, das denke ich! Mein ganzes Leben lang habe ich die verletzt, die mich geliebt haben, die für mich da waren und mir dabei helfen wollten, ein Leben da draußen zu führen und alles was ich tat ist, ihre Hand zu beißen. Ich habe mich gegen sie gestellt und sie benutzt. Meine Adoptivfamilie hat mich vor langer Zeit aufgegeben und meine Freunde sind schon lange weg. Ich verstehe nicht, warum die wenigen Menschen, die ich noch habe, bei mir sind! Ich weiß, dass ich manchmal schwer zu verstehen bin und doch hielten sie zu mir und obwohl sie meine Entscheidung nicht nachvollziehen können, respektieren sie, was ich getan habe. Die mich kennen wissen, dass ich entweder alles oder nichts möchte!!! Wenn Du mein Freund bist, kannst du mich nicht für einige Monate links liegen lassen und dann vorbeikommen, wann es dir passt oder mich ganz nach hinten stellen. Du musst dir überlegen, dass ich mein ganzes Leben so behandelt wurde, und ich habe mir gesagt, dass ich mein eigenes Leben in der Hand habe. Ich werde so etwas nicht mehr zulassen und diejenigen, die mir so ein Gefühl gegeben haben, ließ ich nicht mehr an mich heran, und jetzt wisst ihr, warum ich das getan habe. Du weißt, dass Du es bist.

Ich möchte am meisten, dass Ihr wisst, dass ich so sehr meine Mutter finden wollte. Meine biologische Mutter. Ich weiß nicht, wo sie ist und ob sie wirklich tot ist, wie es meine Adoptivmutter erzählt hat. All die Jahre haben meine Adoptiveltern nichts über meine biologischen Eltern erzählt außer, dass meine Mutter Drogenabhängig war und sie sich nicht um mich kümmern konnte. Als ich ca. 19 Jahre alt war, erzählte mir mein Vater, dass ich einen Bruder und eine Schwester habe. Ich fragte ihn, wo meine Mutter ist? Er gab mir keine Antwort. Als ich versuchte, Frieden mit meiner Adoptivmutter zu machen bevor ich hingerichtet warden sollte, sagte sie zu mir bei einem Besuch, dass meine biologische Mutter an einer Überdosis starb, als ich noch sehr klein war. Warum konnten sie mir das nicht sagen bei den vielen Malen, wo ich nach meiner Mutter gefragt habe? Ich habe nach ihr gesucht und Agenturen angeschrieben, aber niemand wusste etwas über sie. Ich werde sterben, ohne sie je gefunden zu haben und alles, was ich je wollte ist, meine Mutter zu finden. Wenn sie tatsächlich tot ist, und ich beginne das zu glauben, so habe ich nichts mehr, was sich lohnt, zu leben. Ich wundere mich, dass sie nie versucht hat, mich zu finden, wenn sie doch noch am Leben ist? Ich frage mich, ob sie je an mich denkt? Mein ganzes Leben lang frage ich mich, wo sie ist, und am Ende meines Lebens finde ich heraus, dass sie tot ist!! All das führte dazu, dass ich nicht den Rest meines Lebens im Gefängnis sein möchte, ich möchte nicht nur existieren in einer Welt, wo es keinen kümmert, was mit dir geschieht, und außerdem glaube ich nicht, dass der Tod das Ende deines Daseins ist. Ich glaube, dass wir weiterleben, und ich hoffe, dass Gott, der dort auf mich wartet, meiner Seele am Tag des Jüngsten Gerichts gnädig ist. Ich kann nur um Vergebung bitten für meine Taten und was mich erwartet, hinzunehmen.

Ich hoffe, wenn meine Adoptiveltern gelogen haben, wie sie es all die Jahre taten, und meine richtige Mutter immer noch am Leben ist, dass Du meine letzten Worte finden wirst und weißt, dass ich immer nach Dir gesucht habe, dich aber nicht finden konnte. Ich wurde am 16. Juni 1976 um ca. 1:00 Uhr in Houston, Texas im St. Joseph Krankenhaus geboren. Ich möchte, dass du weißt, dass ich Dir nicht böse bin, weil Du mich weggegeben hast. Ich glaube, dass alles einen Grund hat und ich vergebe Dir! Wir müssen nichts bereuen. Was jetzt zählt ist, dass ich verstehe, warum Dinge im Leben geschehen und ich nur danach streben kann, ein besserer Mensch zu werden, und jetzt, wo ich meinen letzten Atemzug nehme, bedeutet es nicht, dass ich Dich nicht finden werde, denn selbst im Tode werde ich nach Dir suchen!!!

Noch einmal möchte ich Euch allen dafür danken, dass Ihr zu mir gehalten habt und wir wahre Freunde geworden sind. Meine Lieben und wahren Freunde, mögen wir alle an einem besseren Ort und Zeit zusammenfinden, wo es keinen Kummer, keinen Schmerz und keine verlorenen Familien gibt.

Herzlichst, ein verurteilter Mann
Hingerichtet am 07. Juni 2005

 

 

" Committed to the Fight for HumanRights"

" Dem Kampf um Menschenrechte gewidmet "

 © 2001-2015 established and maintained by Petra Hädrich-Kabacali, Germany and the textes are unsensored and all rights are stringtly reserved by the Inmates

Translations to German: Yvonne Ton 

© Uns liegen die Wünsche zur Veröffentlichung im Original von den Insassen vor und ich bemerke, dass unsere Übersetzungen ins Deutsche (auch die Originalzuschriften und Bilder und Fotos) im Netz kopiert werden. Wir lehnen jede Verantwortung für diese Weiterverwendung ab und der Kopierschutz wird verletzt. 

Bitte beachten Sie zu allen LINKS auf dieser  Seite