State-administered death is always a greater horror than any other by virtue of the methodical reasoning that precedes it. French philosopher Albert Camus wrote that "capital punishment is the most premeditated of murders". "The United States' concept of justifiable homicide/Executions in criminal law stands on the dividing line between an excuse, justification and an exculpation. In other words, it takes a case that would otherwise have been a murder or another crime representing intentional killing, and either excuses or justifies the individual accused from all criminal liability or treats the accused differently from other intentional killers.

www.DeathRow-USA.com

All Names A - Z

HOME

People Not on Death Row

www.deathrow-texas.com

Fakten zur Todesstrafe(pdf)

Best videos on the theme

Anonym

Books written on Death Row

Contact

Upcoming Executions US
IMPRESSUM and Partner
Conditions on DR AZ, Ohio

Ohio Executionschedule

Visiting Death House  Arizona
Guestbook  First 150 entries..

Death Row NEWS on the message and discussion board!

How to send money to an inmate account or write an e-mail:
An Execution Date set

Michael Rosales

Michael Rosales was the 13th inmate put to death since the start of the year in Texas, the US state with the highest capital punishment rate in the country.

R.I.P. Michael ! 

TEXAS sets  an execution date, again -  04/15/2009

4/15/09
New details uncovered in Rosales murder investigation

April 16, 2009 

LUBBOCK, TX (KCBD) - The man convicted of brutally stabbing an elderly Lubbock woman to death died by lethal injection Wednesday evening. Authorities pronounced 35-year-old Michael Rosales dead at 6:17 p.m.

Rosales final words were, "I love you all. May the Lord be with you. Peace. I'm done." Rosales killed Mary Felder, 67, in the summer of 1997. None of her friends or relatives watched the execution.

NewsChannel 11 spoke with detectives who helped solved this case, and we learned new details never heard about the investigation until now. Lubbock Police Detective Ray Martinez tells us that Rosales asked for the death penalty before he admitted to killing Felder. "She was an elderly lady, minding her own business, in her own home, and for somebody to come in and do that to her," Martinez said.

As a homicide detective for Lubbock Police, Martinez has seen a lot, but says the death of Felder is one of the worst. "That really stands out as one of the most violent, brutal deaths that I've worked," Martinez said.

Martinez says Rosales was one of the first people who approached him at the crime scene back in 1997. "He kept following me throughout the investigation at the complex that day," Martinez said. Still, investigators say Rosales seemed to be more of a concerned by-stander than anything else. They brought him in for questioning the following day, and that's when Martinez discovered Rosales was a suspect.

Authorities discovered his blood soaked clothes in the apartment next door to Felder's. "I was actually interviewing him when I obtained the phone call and got the information that I was actually talking to the suspect," Martinez said. He says Rosales eventually told him what happened, but not before he made a request. "His one request was that he get the death penalty as soon as possible for what he had done," Martinez said.

"I present the facts, and if the court decides that it's the death penalty that's required, then I'm in agreement with that," Martinez said. He says Rosales seemed to know what he was doing, despite arguments that he was mentally challenged, which led to his stay of execution back in 2004.

Rosales is the 13th Texas inmate to be put to death this year.

http://www.kcbd.com/Global/story.asp?S=10192106&nav=menu69_2_9

 

from 2004

MichaelRosales_TXMay2004.jpg (164422 Byte)MichaelRosales_TXMay32004thedayafter.jpg (116014 Byte)

1-11-2006

My name is Michael Rosales, 32 years old, born 1/11/74. I’ve been on Death Row for 9 years.

Being on Death Row or just in prison, there are things we look forward to: commissary, visits, and mail. I hardly get all three, so I’m in hope of looking for a friend. I want more than a pen pal. I need a friend who likes to write and exchange stories of each other’s life, and share our likes and dislikes.

If you’re looking at this web site and see my letter please give me a shot and drop me a letter. A picture with the letter would be nice, but you don’t have to. And if you read this and don’t write, thank you for taking the time to read this.

I’ll be waiting to hear from you.

Take care.

Always,

Michael Rosales

 

 

 

 

 

 

11.01.2006


Mein Name ist Michael Rosales, ich bin 32 Jahre alt und wurde am 22.01.1974 geboren. Ich bin seit 9 Jahren im Todestrakt.

Wenn man im Todestrakt oder nur im Gefängnis ist, gibt es Dinge, auf die man wartet wie Einkaufsmöglichkeiten, Besuche und Post. Ich bekomme fast nichts von allen drei Dingen, daher hoffe ich, einen Brieffreund zu finden. Ich möchte mehr als einen Brieffreund. Ich brauche einen Freund der gerne schreibt und gerne Geschichten aus dem Leben des anderen austauschen möchte und unsere Vorlieben und Dinge, die man nicht gerne hat, austauschen möchte.

Wenn Sie diese WEB site sehen und meinen Brief lesen, versuchen Sie es mit mir und schreiben einen Brief. Ein Foto mit dem Brief wäre schön, aber es muss nicht sein. Und wenn Sie dies hier lesen und sich entscheiden, nicht zu schreiben, danke ich Ihnen für die Zeit um es zu lesen.

Ich warte auf ein Wort von Ihnen.

Passen Sie auf sich auf

Immer,
Michael Rosales

 

May 3, 2004

Hello!

 

       I would like to share my experience with you.

But first let me tell you a little about myself.

        My name is Michael Rosales. I'm 30 years old. Born 1-11-74. I was born in Colorado and moved to Texas of about the age of 15.

        I am now on Death Row, I've been on Death Row since 1998. And recently on April 13th 2004 I faced something that we all fear. And that's death.

        April 13th was my execution date and on my last day I had a four hour visit with my family & friends. At 12:00 pm it was time to depart from my family and  to be taken to the Walls unit where all executions take placed was escortted by a major and two wardens. I was then taken to a little room then I was stripped searched and given a new jumper, socks & boxers. Then I was handcuffed & shackled. Then I was wanded down by a metal detector wand. And then I was put in a van with the little property I had. At that time it was 1:30 pm, all executions take place at 6:00 pm.

         We were handed out of the prison grounds and while in the van the officers were talking about all death row inmates should die. I kept quiet and didn't say anything back. And they still talked about me deing. That's when we reached the front gate of Polunsky Unit prison. And an officer came out of the little office and told the officers that was driving that the warden called and for is to go back,........... we all know what that meant ( a stay ). And the officers in the van were not happy. So I was taken back to the Polunsky Unit. And taken off the van with my property, and escorted to a different cell when I'm writing this letter.

         At 12:00 when I was told my visit was over. My family & friends took it real hard cause this might be the last time they might see me. It hurt me that my time was about to end. Leaving the visiting room walking down what seemed like an endless side walk. So much ran through my head. But most importantly I thought of my family especially my mom. 1 tear ran down my face thinking that I will never see my mom again. That's the worst part being on Death Row.

        This is something no one should go through, it really messes with ones head. I'm very greatful that my life was spared. For how long who knows? I'm just happy that I'll be able to see & write my family & friends.

         This is my story from being 4½ hours from being executed.

If you would like to write me please do so. I'll be very happy to hear from you.

 

Sincerely

Michael Rosales # 999274

Polunsky Unit Death Row

3872 FM 350 South

Livingston, Texas 77351 -9580   

            

 

 

Michael Rosales #999274

Polunsky Unit D.R. -  3872 FM 350 South - Livingston, Texas 77351, USA

 

 3. Mai 2004

Hallo!

Ich würde gerne meine Erfahrungen mit Ihnen teilen.

Aber zuerst lassen Sie mich ein wenig über mich selbst sagen.

Mein Name ist Michael Rosales, 30 Jahre alt, geboren am 11. Januar 1974. Geboren in Colorado und dann im Alter von 15 nach Texas gezogen.

Ich bin im Todestrakt, und bin dort seit 1998. Und kürzlich am 13. April 2004 habe ich etwas erlebt, wovor wir alle Angst haben und das ist der Tod.

Der 13. April war mein Hinrichtungsdatum und an meinem letzten Tag hatte ich einen vier-stündigen Besuch meiner Familie & Freunde. Um 24 Uhr war es Zeit, sich von der Familie zu verabschieden und dahin verbracht zu werden, wo alle Hinrichtungen stattfinden, begleitet von einem Generalmajor und zwei Wärtern. Ich wurde in einen kleinen Raum gebracht und dort ausgezogen und durchsucht, mir wurde ein neuer einteiliger Anzug gegeben, Socken und Boxershorts. Dann wurden mir Handschellen angelegt und ich wurde gefesselt. Dann wurde ich mit einem Metallsuchgerät abgetastet. Dann in einen kleinen Bus mit meinen wenigen Habseligkeiten verbracht. Zu der Zeit war es 1:30 Uhr, alle Hinrichtungen finden um 6:00 Uhr statt.

Wir wurden vom Gefängnisgrundstück übergeben und während ich im Bus saß, sprachen die Beamten davon, dass Todestraktinsassen sterben sollten. Ich verhielt mich ruhig und erwiderte nichts. Sie sprachen weiterhin davon, dass ich sterben sollte. Dann erreichten wir das Haupttor vom Polunsky Unit Gefängnis. Ein Beamter kam aus seinem kleinen Büro und sagte dem Beamten, der gefahren war, dass ein Beamter angerufen hätte und wir zurückfahren sollen….. wir wissen alle, was das bedeutet (Vollstreckungsaufschub).  Die Beamten im Bus waren darüber nicht glücklich. Also wurde ich zur Polunsky Unit zurückgebracht. Und aus dem Bus mit meinen Habseligkeiten gebracht, in eine andere Zelle zurückgebracht und da schreibe ich diesen Brief.

Um 12 Uhr, als mir gesagt wurde, dass die Besuchszeit vorüber ist, nahmen meine Familie und meine Freunde es sehr schwer, denn meine Zeit hätte für immer vorbei sein können. Es tut mir weh, dass meine Zeit hätte vorbei sein können. Den Besuchsraum verlassend und einen Gang, der unendlich lang schien, entlangzugehen. So viel ging mir durch den Kopf. Aber am meisten dachte ich an meine Familie, insbesondere an meine Mutter. Eine Träne rann mein Gesicht entlang bei dem Gedanken, dass ich sie niemals mehr wieder sehen werde. Das ist der schlimmste Teil am Todestrakt.

Das ist etwas, das keiner durchmachen sollte, es macht Dich verrückt. Ich bin sehr dankbar, dass mein Leben verschont blieb. Für wie lange – das weiß keiner? Ich bin einfach glücklich, dass es mir möglich ist, weiterhin meine Familie und Freunde sehen kann und ihnen schreiben kann.

Das ist meine Geschichte, 4 ½ Studen entfernt von meiner Hinrichtung.

Wenn Du mir gerne schreiben möchtest, so tue es einfach. Ich wäre sehr glücklich, von Dir zu hören.

Herzlichst

Michael Rosales # 999274

Polunsky Unit Death Row

3872 FM 350 Sou>

Michael Rosales #999274

Polunsky Unit D.R. -  3872 FM 350 South - Livingston, Texas 77351, USA

 

 3. Mai 2004

Hallo!

Ich würde gerne meine Erfahrungen mit Ihnen teilen.

Aber zuerst lassen Sie mich ein wenig über mich selbst sagen.

Mein Name ist Michael Rosales, 30 Jahre alt, geboren am 11. Januar 1974. Geboren in Colorado und dann im Alter von 15 nach Texas gezogen.

Ich bin im Todestrakt, und bin dort seit 1998. Und kürzlich am 13. April 2004 habe ich etwas erlebt, wovor wir alle Angst haben und das ist der Tod.

Der 13. April war mein Hinrichtungsdatum und an meinem letzten Tag hatte ich einen vier-stündigen Besuch meiner Familie & Freunde. Um 24 Uhr war es Zeit, sich von der Familie zu verabschieden und dahin verbracht zu werden, wo alle Hinrichtungen stattfinden, begleitet von einem Generalmajor und zwei Wärtern. Ich wurde in einen kleinen Raum gebracht und dort ausgezogen und durchsucht, mir wurde ein neuer einteiliger Anzug gegeben, Socken und Boxershorts. Dann wurden mir Handschellen angelegt und ich wurde gefesselt. Dann wurde ich mit einem Metallsuchgerät abgetastet. Dann in einen kleinen Bus mit meinen wenigen Habseligkeiten verbracht. Zu der Zeit war es 1:30 Uhr, alle Hinrichtungen finden um 6:00 Uhr statt.

Wir wurden vom Gefängnisgrundstück übergeben und während ich im Bus saß, sprachen die Beamten davon, dass Todestraktinsassen sterben sollten. Ich verhielt mich ruhig und erwiderte nichts. Sie sprachen weiterhin davon, dass ich sterben sollte. Dann erreichten wir das Haupttor vom Polunsky Unit Gefängnis