State-administered death is always a greater horror than any other by virtue of the methodical reasoning that precedes it. French philosopher Albert Camus wrote that "capital punishment is the most premeditated of murders". "The United States' concept of justifiable homicide/Executions in criminal law stands on the dividing line between an excuse, justification and an exculpation. In other words, it takes a case that would otherwise have been a murder or another crime representing intentional killing, and either excuses or justifies the individual accused from all criminal liability or treats the accused differently from other intentional killers.

www.DeathRow-USA.com

All Names A - Z

HOME

People Not on Death Row

www.deathrow-texas.com

Fakten zur Todesstrafe(pdf)

Best videos on the theme

Anonym

Books written on Death Row

Contact

Upcoming Executions US
IMPRESSUM and Partner
Conditions on DR AZ, Ohio

Ohio Executionschedule

Visiting Death House  Arizona
Guestbook  First 150 entries..

Death Row NEWS on the message and discussion board!

How to send money to an inmate account or write an e-mail:
An Execution Date set

Alvin Kelly

Texas executes Alvin Kelly on October 14, 2008

Yes, I would like to thank God for my salvation and all he has done in my life. I thank my family, loved ones, and friends. I give Him thanks, honor, and glory. I love you Mary Taylor with all my heart, I always have. You are my girl. I love you, Michelle. You are my little kitten. Kevin, it’s all you now. You are my boy. Sylvia, my sister, keep your eyes on Christ, forever. Everything is going to be okay. Angela Christine, keep your eyes on the prize and nothing else. I love all of you. God’s been good.

I would like to address the family: I offer my sorrow and my heart goes out to ya’ll. I know you believe that you’re going to have closure tonight and as I stand before God today, the true judge, I had nothing to do with the death of your family. I ask God to hold this.

I would like to address the family of John T. Ford: I ask for forgiveness, because I do stand guilty for my involvement for that. Thank you Lord Jesus Christ for coming to my life.

(quiet singing)

Thank you Lord Jesus for coming into my life, you walked me through prison. Thank you Lord Jesus because you died for me. Thank you Lord Jesus for remembering me...

http://www.tdcj.state.tx.us/stat/kellyalvinlast.htm

My day on Death Row

Mein Tag im Todestrakt

Say you have a visitor sent to us from Alvin

Nimm an Du hast Besuch.- von Alvin an uns geschickt.

Something else to think about Alvin Kelly & David Ray Harris, for The Choice Is Yours Program

THE CHOICE IS YOURS- My name is Alvin Andrew Kelly

DU HAST DIE WAHL...

To whom it may concern

Wen es interessiert

January 2004 

Hello,

I am sending a copy of my personal Testimony for you to read if you will and also a copy of the Cover Letter that tells what a day on Death Row is really like here at the Polunsky Unit. This is all part of a Death Row Outreach to try to help teens and young adults to see what our Life style of drugs and alcohol will Lead too, in hopes to open their eyes and make then think of their Choice thus " The Choice is yours Program". 

Sincerely in Christ

Love & prayers 

Alvin Kelly  

Januar 2004

 

Hallo,

 

Ich schicke eine Kopie meiner persönlichen Aussage. Wenn Du möchtest, liest Du sie. Außerdem schicke ich eine Kopie der Titelseite, die beschreibt, wie ein Tag im Todestrakt in Polunsky Unit wirklich ist. Es ist alles Teil eines Projekts aus dem Todestrakt, um Teenagern und jungen Erwachsenen zu zeigen, wo der Lebensstil mit Drogen und Alkohol enden kann, und in der Hoffnung, dass es deren Augen geöffnet werden damit sie über das Programm "Die Wahl liegt bei Dir" (" The Choice is yours Program") nachzudenken.

 

Aufrichtig mit Gott

 

Liebe & Gebete

 

Alvin Kelly

 

 

My day on Death Row

My day begins each day at 3:30-4:00 A.M. when they serve breakfeast which is usually always cold no matter what it is. I say Grace and give thanks and then eat. After my breakfast I go to God in sincere prayer of Thanksgiving for all that I have; I thank Him for the day and the very life I breath one more day. I give thanks for each item in my cell and for all the people in my life. I name each person individually and I pray for all those around me especially those who do not know the Lord. I pray for the Officials in charge and for my Country and the President and his staff/ for wisdom and that we would get God back into this country and not War.

After  prayers usually at 5:30 A.M. I listen to the radio to Dr. David Jeremiah on A.F-R. 88:3. I then read my Bible, a Psalm for each day and a Proverb, then I read what ever book I am studying in the Bible if its a long book I read at least 5 chapters. Then I do a personal Eile study and then I listen to the radio from 8:30 A.M. to 10:00 A.K. I listen to David Lenc at 8:30, then Pastor ' Rodgers at 9:00 and Michael Youssef at 9:30A.M. I then do my Bible study from my College Bible Study. In between this if I air. to 30 out to recreation for my one hour each day of exercise I resume when I return, if not then I GO to rec in the afternoon.

By 10:00-12: OO noon they serve lunch which is also usually-served cold. I then turn the radio to KSBJ 89:3 which is Christian music. As I listen to good Christian music I read and do my daily correspondence if I have any. It is always a bri! ght spot in my day to respond to a letter received from a friend or fa mily. Mail is the ray of Sun-Shine in this dark place that we all wait on each day. After I finish my correspondence I usually listen to the nevs at 5:OOp.M.- 6:00 P.M.

By then it is time to turn the radio to KHCB 105.7 Christian Radio to listen to Focus on the Family, C. Swindoll, J. Vernon McGee, and then John MacAuthor at 9:30 p.M Then its time to listen to the 10:00 P.M. news. After this I pray and read my Bible so that God's Word is the last thing on my mind when I fall to sleep. The next day it all starts all over again, all the same.

Sincerely in Christ Jesus , 

Alvin Kelly

 

 

Mein Tag im Todestrakt

Mein Tag beginnt jeden Tag um 3:30 – 4:00 Uhr morgens, wenn sie das Frühstück bringen und das ist für gewöhnlich kalt, egal was gebracht wird. Ich spreche mein Tischgebet und dann esse ich. Nach meinem Frühstück gehe ich zu Gott in einem tiefen Gebet, in dem ich mich für alles was ich habe bedanke; ich danke ihm für den Tag und das Leben das ich noch einen Tag erleben darf. Ich bedanke mich für jeden Gegenstand in meiner Zelle und für alle Menschen in meinem Leben. Ich zähle jede Person einzeln auf und bete für alle um mich herum, insbesondere für die, die den Herrgott nicht kennen. Ich bete für die verantwortlichen Beamten, für mein Land und den Präsidenten und seine Mitarbeiter für Weisheit und darum, dass wir Gott wieder in dieses Land bringen können und nicht den Krieg. 

Nach den Gebeten um ca. 5:30 Uhr höre ich im Radio Dr. David Jeremiah auf dem Sender A.F-R. 88:3. Dann lese ich die Bibel, täglich einen Psalm und ein Sprichwort, dann lese ich welches Buch auch immer ich gerade aus der Bibel studiere und wenn es ein langes Buch ist, lese ich mindestens 5 Kapitel daraus. Danach mache ich eine persönliche Studie und dann höre ich Radio von 8:30 – 10:00 Uhr. David Lenc um 8:30, Pastor Rodgers um 9:00 Uhr und Michael Youssef um 9:30 Uhr. Dann studiere ich meine Bibel aus der Collegezeit. In der Zwischenzeit kann ich manchmal meine 1-stündige Erholungszeit an der frischen Luft nehmen und wenn nicht da, dann mache ich meine Übungen drinnen am Nachmittag. 

Um 10 – 12 Uhr mittags bringen sie das Essen was moistens ebenfalls kalt serviert wird. Dann stelle ich den Sender KSBJ 89.3, ein Sender mit christlicher Musik, ein. Während ich guter christlicher Musik zuhöre, lese ich und erledige meine tägliche Korrespondenz, sofern ich etwas habe. Es ist immer ein heiterer Moment, wenn ich einen Brief von einem Freund oder Familienmitglied erhalte, auf den ich antworten kann. Post ist ein Schimmer des Sonnenscheins in diesem dunklen Platz, auf die wir alle warten. Nachdem ich die Post erledigt habe, höre ich die Nachrichten von 5:00 – 6:00 Uhr. 

Dann ist es auch schon Zeit, den Sender auf KHCB 105,7, einen christlichen Sender, zu stellen, um sich danach auf die Familie, C. Swindoll, J. Vernon McGee und John MacAuthor um 9:30 Uhr zu konzentrieren. Danach bete ich und lese meine Bibel, damit Gottes Wort das letzte in meinen Gedanken ist, bevor ich einschlafe. Am nächsten Tag fängt alles wieder von vorne an, ganz genauso.

 Aufrichtig mit Jesus, dem Herrn 

Alvin Kelly

 

Something else to think about it is you don't even have to commit a crime to end up in prison or on death row. Just be in the wrong place at the wrong time, or with the wrong crowd, and you could be the next innocent victim of the system. If you hang out with the WTong crowd you are in danger of being Warned for a crime you did not commit. If you're hanging out with the wrong crowd, drinking, or using drugs just to be cool or accepted among your peers then you need to ask yourself a question. Is a brief high or being cooi worth your life or that of another? We're not telling you who to hang out with or how to run your life. We just don't want to see you here with us and want you to know what's in store for you if you do en up in prison, or worse yet on death row. We hope you think about the things you've read and make an informed decision.

You may be asking yourself, "How do these guys handle being on death row? How do you handle life in a 7'x lO' cell?" By now you realize we've all lost more than just our freedom. However, what you don't know is we've all gained something too— the power of Jesus Christ in our lives. With Jesus in our lives we have peace in our hearts. We know it's not a popular thing to be a Christian in today's world. Jesus Christ gives us His promise of Eternal Life and a place in His Kingdom. Through Him we've found peace, learned the meaning of love, been given strength in stressful times, and much more. He is a Friend like no other! When there's no one you can talk to He's always there. The Lord gives us each a free will to serve Him and do His will, or to live our lives as we please. The death we all experience in this life is only a physical death. We can all have Everlasting Life if we rum to Jesus Christ. Otherwise, you'll die a physical death and a spiritual death. This is yet another choice you have to make.

Whether you live a law-abiding, productive, and happy life is up to you. The CHOICE is yours. We've tried to give you some idea of what prison life is like and what some of your alternatives are. No one is going to force you to use drugs, stick up that store, or break into someone's home. If you do these things it's because you and only you decide to do so.

We sincerely hope never to see any of you on death row or in any part of the prison system. If you ever End yourself at a crossroads, where you must make a decision concerning the things we've discussed., we hope and pray you'll choose wisely and not do something to jeopardize your freedom. Unfortunately, it's difficult to realize how precious you freedom truly is until you've lost it.

If you need advice or counseling about what we've discussed, or you want to know more about what prison is life feel free to contact one of us. We don't profess to have all the answers, but we know there are ALWAYS alternatives, and now you know THE CHOICE IS YOURS!
In Jesus' Life Changing Name, Sincerely yours,

Alvin Kelly & David Ray Harris, for The Choice Is Yours Program

 

 

Noch etwas, worüber man nachdenken kann – man braucht nicht einmal ein Verbrechen begehen um im Gefängnis oder in der Todeszelle zu enden. Sei nur am falschen Platz zur falschen Zeit, oder aber mit den falschen Leuten, und schon bist du das nächste unschuldige Opfer im System. Wenn man mit den falschen Leuten rumhängt, läuft man Gefahr, verhaftet zu werden für ein Verbrechen, das du nicht begangen hast. Wenn du mit den falschen Leuten rumhängst, trinkst oder Drogen nimmst um „cool“ zu sein oder von der Gruppe angenommen zu werden, dann solltest du dir eine Frage stellen: „Ist ein kurzes „High“ oder „cool“ zu sein dein oder das Leben eines anderen wert“? Wir schreiben dir nicht vor, mit wem du dich abgeben sollst oder wie du dein Leben lebst. Wir wollen dich nur nicht hier bei uns sehen und lassen dich wissen, was auf dich zukommt, wenn du im Gefängnis landest oder schlimmer noch – im Todestrakt. Wir hoffen, dass du über das Gelesene nachdenkst und eine gute Entscheidung triffst.  

Du hast dich sicherlich schon gefragt: „Wie gehen die Jungs damit um, im Todestrakt zu sein? Wie geht man damit um, in einer Zelle 2,10 x 3.05 Meter?“ Jetzt merkst du bestimmt, dass wir mehr als unsere Freiheit verloren haben. Was du nicht weißt – wir haben jedoch etwas gewonnen – die Kraft von Jesus Christus in unseren Leben. Mit Jesus in unseren Leben haben wir Frieden im Herzen. Wir wissen, dass es heutzutage nicht normal ist, ein Christ zu sein. Jesus Christus gibt uns das Versprechen auf ewiges Leben und einen Platz im Paradies. Durch ihn haben wir Frieden gefunden, die Bedeutung von Liebe kennen gelernt, wir haben Kraft in stressigen Zeiten bekommen und so vieles mehr. Er ist – wie kein anderer – ein Freund! Wenn da niemand ist, mit dem du reden kannst, Er ist immer da. Der Herr gibt uns alle den freien Willen, um ihm zu dienen und seinen Willen geschehen zu lassen, oder unser Leben wie gewünscht zu leben. Den Tod, den wir alle sterben, ist lediglich ein körperlicher Tod. Wir können alle ewiges Leben erlangen, wenn wir uns auf Jesus Christus verlassen. Ansonsten wirst du einen körperlichen sowie geistigen Tod sterben. Auch das ist eine Entscheidung, die du treffen musst. 

Ob du nun ein Leben lebst, in dem du dich an das Gesetz hälst, produktiv und glücklich, hängt ganz von dir ab. Du hast die WAHL. Wir haben versucht, dir zu zeigen, wie das Gefängnisleben aussieht und wie einige Alternativen aussehen. Keiner zwingt dich, Drogen zu nehmen, einen Laden zu überfallen oder in das Heim eines anderen einzubrechen. Wenn du diese Sachen machst, so ist es deine und nur deine Entscheidung. 

Wir hoffen inständig, keinen von euch jemals hier im Todestrakt oder in einer anderen Gefängnisinstitution zu sehen. Wenn du jemals an einem Wendepunkt stehst, an dem du eine Entscheidung bezüglich dessen, was wir besprochen haben, so hoffen und beten wir, dass du dich weise entscheidest und nicht etwas machst, was deine Freiheit gefährdet. Unglücklicherweise ist es schwierig zu sehen, wie wertvoll deine Freiheit ist – bis du sie verloren hast. 

Wenn du einen Rat oder Hilfestellung wegen des besprochenen benötigst, oder aber du möchtest mehr über das Leben im Gefängnis erfahren, scheue dich nicht, irgendeinen von uns zu befragen. Wir sagen nicht, dass wir eine Antwort auf alles haben, aber wir wissen, dass es immer Alternativen gibt, und jetzt weißt du – DU HAST DIE WAHL!

Im Namen Jesu, der dein Leben verändert, hochachtungsvoll,

 
Alvin Kelly & David Ray Harris, für das “The Choice Is Yours Program”

 

THE CHOICE IS YOURS

     My name is Alvin Andrew Kelly and I am presently on Death Row in Livingston, Texas. I am writing this in an effort to reach youths and young adults. If you are reading this, chances are, I am writing to you. I hope to open your eyes and enlighten you about how easy it is to make wrong choices.

     I grew up in the small country town of Quitman, Texas and had a fairly normal childhood. My father was a mechanic and my mother a housewife and homemaker. I went to church and was baptized at the age of 13 but never had a personal relationship with Jesus Christ. I only attended church because all the other kids were going and I wanted to fit in.

      I did my share of partying and drinking growing up and was pretty wild however, I'd never used drugs. In 1968, at the age of 17 I joined the United States Marine Corps. I served my time in the service and was honorably discharged in 1970. By this time I was well trained in self-discipline and had a good idea of what I wanted out of life. I started working in the oil fields for a couple of years and then moved to Longview, Texas. There I worked at Goodyear Tires. Finally I moved to Tyler, Texas and opened my own business in 1981, a 24-Hour Diesel Truck Shop. It was then that I was first introduced to drugs, specifically methamphetamine, more commonly known as "crystal meth." I thought this drug would help me keep up the long hours that were required to operate the business. Has I ever wrong!

        Having what I thought was considerable self-discipline, which I was taught in the Marine Corps, I thought I had everything under control. However, I was not prepared for the effect this drug would have upon me. Like so many others, I thought I could stop any time I wanted. Unfortunately, I was wrong again. The only sure want to stop a drug habit is to newer start. The drugs took over my life. Drugs controlled everything I did and were all I lived for.

          The diesel truck shop was a booming and successful business. I had several family members working for me and a hired hand. After a year or so it got to the point where I was more concerned with getting some more dope than whether the business was running smoothly. I eventually left the shop to my younger brother Eicky while I ran the streets looking for dope. As time passed I became so addicted that drugs were my only concern. Nothing and no one else mattered. The business began to crumble and I blamed everyone but myself. They finally had enough of me and left— wanting nothing more to do with me. This left me to run the shop on my own. So as a result of my drug addiction I lost everything I had worked for including my family.

        I have two daughters and two sons. Due to my drug use and never ending pursuit of drugs, I was not the loving and concerned father to them that they deserved. They were shuttled back and forth between their mother and myself, if and when I was ever around. I failed them and eventually lost them too.

       At the age of 36 I found myself in jail facing drug charges and nothing left to live for, or so I thought. All of my "friends" in the drug world had washed their hands of me since I was of no use to them in jail. Sitting in my cell I began to look back over all I had done and asked myself, "why?" Why had I destroyed everything I had worked for? Why had I alienated the very people I loved? The answer: "Drugs!" I had gotten into trouble and was placed in a single cel1, maximum security. I was held there for 9 months awaiting trail. There was no television or radio and all I was allowed to have was a Bible. So I started reading it. At first it was out of sheer boredome, but the more I read the really interested in what I  and felt a peacefulness in my heart for the first time in ten years. I really took a long, hard look at the past ten years of my life. I prayed, asking God to give me understanding of what I was reading. I did'nt askHim for freedom or for help. I only asked for TRUE understanding of HIS Word.

        As time passed and I continued to read and study the Word, God opened my eyes to the answer to ALL my troubles: Jesua Christ. So in 1987 right there in that maximum security cel1 I asked Jesus to come  into my life. I had succeeded in making a total mess of my life so I turned it over to Christ thet He would work His will. After turning my Life over to Jesus I asked to be baptized and the volunteer chaplain made all the arrangements. When I was baptized I experienced the presence of God in my life and the new birth my baptism symbolized. As t praised God and prayed whi1e others were baptized I could tell there had really been a change in my life.

         By a miracle I was allowed to return to the general population. I praised God for this miracle because it gave me the opportunity to share what Jesus Christ had done in my life. I have stood with Jesus Christ ever since that day. Even through all of my legal trials I've never taken my eyes off Christ. I know that God has a plan for everything as long as I let His will be done in ny life and give Rim the glory.

       Jesus died for me at Calvary and I intend to live for Him here on death row, or wherever God may take me. Through the love of the precious Savior, Jesus Christ, I have been reunited with my children again. In 1990 I was returned to the county jail and charged with capital murder in a murder that happened in 1984. I still clung to my faith in the Lord because I know that Jesus Christ is real in my life. I have full confidence the Lord's still in control of my life.
Another thing I want you to know is that I am innocent of the crime for which I am here on death row. However, because of my association and reputation in the drug world, the courts were able to convict me unjustly. Not because I am guilty, but because I made the wrong "choice" long ago to use drugs and run in the wrong crowd. I thought I was a big man then, and everyone was afraid of me. Ithought they respected me. I was so caught up in my own world (of drugs) that I didn't think or care about what could happen in the future. So, you see, who you run with and what you choose to do with your time will play a very important part in how your life turns out. I'm here because I made wrong choices and alienated everyone who might care. You don't have to kill some one to end up on death row.

      You now have the chance to make good choices in your life. A lot of people think it's "cool" to do drugs, but I can tell you, there are a lot of "cool dudes" her own death row. So make your choices wisely, stay away from drugs and ask Jesus Christ into your life. You can make the right choice in you life and I assure you a choice to serve Jesus Christ is one you won't ever regret. He is the answer to all problems. The Choice is Yours.

Sincerely in Christ 

Alvin Kelly

 


Alvin A. Kelly, #999012 

3872 F.M. 350 South Livingston, Texas 77351

 

 

DU HAST DIE WAHL

     Mein Name ist Alvin Andrew Kelly und ich bin momentan im Todestrakt von Livingston, Texas. Ich schreibe dies, um jugendliche und junge Erwachsene mit meinen Worten zu erreichen. Wenn du dies liest, kann es möglich sein, dass ich Dir schreibe. Ich hoffe, dir die Augen öffnen zu können und aufzuzeigen, wie leicht es ist, die falsche Wahl zu treffen. 

Ich bin in einer kleinen, ländlichen Stadt in Quitman, Texas aufgewachsen  und hatte eine ziemlich normale Kindheit. Mein Vater war Mechaniker und meine Mutter Hausfrau, die sich auch um die Reparaturen am Haus kümmerte. Im Alter von 13 Jahren ging ich zur Kirche und wurde getauft aber nie hatte ich eine persönliche Beziehung zu Jesus Christus. Ich bin eigentlich nur zur Kirche gegangen, weil die anderen es taten und ich wollte dazugehören.  

Als ich größer wurde, hatte ich schon meine Partys und auch Alkohol war im Spiel, wie gesagt, ich war ziemlich wild, aber nie habe ich Drogen genommen. Im Jahr 1968, ich war 17, ging ich zur United States Marine Corps (Marine). Ich absolvierte den Wehrdienst und wurde 1970 ehrenhaft entlassen. Zu dieser Zeit war ich schon ganz schön gebaut und diszipliniert und wusste sehr wohl, was ich aus meinem Leben machen will. Ich fing an, für ein paar Jahre in den Ölfeldern zu arbeiten um danach nach Longview, Texas zu ziehen. Dort arbeitete ich für „Goodyear Reifen“. Letztendlich zog ich nach Tyler, Texas und eröffnete mein eigenes Geschäft im Jahr 1981, ein 24-Studen Diesel LKW –Stopp. Damals wurde ich das erste mal mit Drogen, insbesondere Methamphetamine – besser bekannt als „Crystal Meth“ - bekannt gemacht. Ich glaubte, dass diese Droge mir dabei hilft, die endlos langen Stunden, die mein Laden offen hatte, zu ertragen. Lag ich mal falsch!!

Ich hatte, wie ich glaubte, eine normale Selbstdisziplin, und die wurde mir bei der Marine beigebracht. Ich glaubte alles unter Kontrolle zu haben, wie auch immer, war ich nicht darauf gefasst, wie diese Droge mich beeinflussen kann. Wie so viele andere dachte ich, dass ich jederzeit, sobald ich will, aufhören kann. Unglücklicherweise lag ich damit schon wieder falsch. Der einzig sichere Weg mit einer Drogensucht aufhören zu können ist, sie niemals zu nehmen. Die Droge hatte mein Leben im Griff. Drogen kontrollierten alles, was ich tat und wofür ich lebte. 

Mein Diesel-Truck-Stopp Laden boomte und ich war erfolgreich. Ich hatte einige Familienmitglieder, die für mich arbeiteten, und außerdem noch einen Angestellten. Nach ca. einem Jahr dachte ich nur noch darüber nach, wo ich noch mehr Drogen besorgen konnte, ob das Geschäft gut ging, war mir egal. Letztendlich überließ ich den Laden meinem jüngeren Bruder Eicky, und ich war auf der Straße um nach dem Stoff zu suchen. Mit der Zeit war ich so abhängig, dass nichts mehr eine Rolle spielte. Das Geschäft lief schlecht und ich beschuldigte jeden nur nicht mich selbst dafür. Alle hatten letztendlich genug von mir und gingen – sie wollten nichts mehr mit mir zu tun haben. Da blieb mir nichts anderes übrig als den Laden alleine zu führen. Und im Endeffekt verlor ich alles was ich hatte durch den Drogenmissbrauch, auch meine Familie. 

Ich habe zwei Töchter und zwei Söhne. Aufgrund meines Drogenmissbrauchs und die endlose Suche nach Drogen war ich nicht der liebende und fürsorgliche Vater, den sie verdient hätten. Sie wurden zwischen mir und ihrer Mutter ständig hin und her gezogen, sofern ich überhaupt da war. Ich habe bei ihnen versagt und letztendlich auch verloren. 

Im Alter von 36 Jahren fand ich mich im Gefängnis wieder und hatte eine Anklage wegen Drogenmissbrauchs, und keinen Grund, weiterzuleben, so glaubte ich. Alle meine „Freunde“ der Drogenwelt wuschen ihre Hände an mir sauber, da ich für sie keinerlei Nutzen mehr hatte, wenn ich im Gefängnis sitze. Und als ich da in meiner Zelle sitze, und über alles Vergangene nachdachte, fragte ich mich „Warum? Warum habe ich alles zerstört, wofür ich gearbeitet habe? Warum habe ich genau die Menschen, die ich liebe, verkauft?“ Die Antwort: „Drogen!“ Ich geriet in Schwierigkeiten und so steckten sie mich in eine Einzelzelle mit maximalen Sicherheitsvorkehrungen. Ich wurde dort 9 Monate festgehalten während ich auf die Verhandlung wartete. Da gab es keinen Fernseher oder ein Radio. Alles was erlaubt war, war die Bibel. Also begann ich zu lesen. Zuerst war es aus purer Langeweile aber immer mehr war ich richtig an dem interessiert, was ich las und das erste Mal seit 10 Jahren hatte ich ein Gefühl von Frieden in meinem Herzen. Ich schaute intensiv auf die letzten 10 Jahre meines Lebens zurück. Ich betete, bat Gott, mir Verstand für das was ich lese zu geben. Ich fragte nicht nach Freiheit oder Hilfe. Ich fragte nur nach wahrem Verständnis für sein Wort.

Die Zeit verging und ich las und studierte das Wort, Gott öffnete mir die Augen für all die Lösungen meiner Probleme. Jesus Christus. Im Jahr 1987, genau dort in der Hochsicherheitszelle, bat ich Jesus in mein Leben zu kommen. Ich hatte mein Leben schon ganz durcheinander gebracht, also übergab ich es ihm. Sein Wille geschehe. Nachdem ich mich Jesus zugewandt habe, bat ich darum, getauft zu werden. Der freiwillige Kaplan traf alle Vorbereitungen. Als ich getauft wurde, habe ich die Gegenwart von Gott in meinem Leben und die Wiedergeburt, die meine Taufe symbolisiert, gespürt. Als ich Gott gepreist habe, während andere sich taufen ließen, konnte ich erkennen, dass sich wirklich was in meinem Leben geändert hat.  

Wie durch ein Wunder wurde es mir erlaubt, aus dem Sicherheitstrakt wieder zu den anderen zu kommen. Ich dankte Gott für dieses Wunder, da es mir die Möglichkeit gab, mit Gott all das zu teilen, was ich in den letzten Jahren getan habe. Seit diesem Tag stehe ich zu Jesus Christus. Trotz all meiner Rechtsprozesse nahm ich nie den Blick von Gott. Ich weiß, dass Gott für alles einen Plan hat solange ich nur seinen Willen geschehen lasse und ihm die Herrlichkeit zukommen lasse. 

Jesus ist für mich in Calvary gestorben und ich werde hier im Todestrakt für Ihn leben,  oder wo auch immer Gott mich hinführen wird. Durch die Liebe des Erlösers, Jesus Christus, wurde ich mit meinen Kindern wieder zusammengebracht. 1990 wurde ich ins Staatsgefängnis zurückgebracht und des Mordes angeklagt, einen Mord der im Jahr 1984 gegangen wurde. Ich hielt immer noch an meinem Glauben an Jesus Christus fest, denn ich weiß, dass er echt in meinem Leben ist. Ich glaube daran, dass er mein Leben steuert. Etwas anderes, was ich dich wissen lassen möchte: Ich bin unschuldig an dem Verbrechen, welches mir vorgeworfen wird wofür ich im Todestrakt sitze. Und doch, wegen meiner Verbindung und meinem Bekanntheitsgrad in der Drogenszene, wurde ich vom Gericht zu unrecht verurteilt. Nicht, weil ich schuldig bin, doch weil ich vor langer Zeit eine falsche Entscheidung getroffen habe – Drogen zu nehmen und mit den falschen Leuten herumhängen. Damals dachte ich, dass ich ein „Großer“ bin, und jeder hatte Angst vor mir. Ich war so eingetaucht in meine eigene Welt der Drogen, dass ich nicht darüber nachdachte, was in Zukunft sein kann. Also, nun siehst du, dass die Leute, mit denen du rumhängst und wie du dich entscheidest, spielt am Ende eine sehr wichtige Rolle im Leben. Ich bin hier, weil ich falsche Entscheidungen getroffen habe und jeden, der sich um mich gekümmert hätte, habe ich verkauft. Du musst niemanden umbringen um hier zu enden. 

Jetzt hast du die Wahl, gute Entscheidungen in deinem Leben zu treffen. Viele Leute mögen denken, dass es cool ist, Drogen zu konsumieren, aber ich kann dir sagen, es gibt eine menge coole Typen hier im Todestrakt. Also entscheide weise, bleib den Drogen fern und bitte Jesus Christus, in dein Leben zu treten. Du kannst die richtige Entscheidung im Leben treffen, und ich versichere dir, Jesus Christus ist eine, die du nie bereuen wirst. Er ist die Antwort auf alle Fragen. Die Wahl liegt bei dir. 

Hochachtungsvoll in Christus 

Alvin Kelly, # 999012 

3872 F.M. 350 South Livingston, Texas 77351  

 

Update 03 July 2004: I just thought I'd update you, to let you know that two weeks ago Alvin finally got his allergy injection, for which he had been asking for four years.  It took a lot of fighting in the form of letters, phone calls and generally harrassing the administration, but, he is now much more comfortable than he has been for a long time.   Update vom 03.Juli 2004: Ich dachte gerade, ich lass euch wissen, dass Alvin vor 2 Wochen endlich seine Allergie-Spritze bekam, auf die er seit vier Jahren gewartet hat. Es hatte einer Menge Kampf in Form von Briefen, Anrufen und üblicher Schikanen bedurft, aber es geht ihm jetzt viel besser als die lange Zeit davor.

 

posted: Sat, 31 Jan 2004 through a good friend:

To whom it may concern

I have allergies in my eyes and have had for many years.  I used to get an allergy shot to clear this up when I was at the Ellis Unit.  Since coming over here to the Polunsky Unit in 2000 they have told me repeatedly every time I've asked that they do not give allergy shots.  Nor do they give any medication for allergies.  I was told by D Porras that if I have allergies, then I just have to live with them.  I was then sent to Galveston to the hospital there to see an eye specialist who examined me and reported that I have allergies in my eyes.  But they were not able to give me anything except the eyedrops for the itching and burning.  This is enhanced in my case because I only have the one eye out of which I can see.  I am legally blind in my right eye and so I only have the left eye to function.  When my allergies flare up I cannot even read or write because the only eye I have is irritated so bad it feels like I have poison ivy in both or gasoline.  I have lived with the problem here on the Polunsky Unit now for three years and have been sent to Galveston several times to the eye specialist, when every time they report the same thing, I have allergies in my eyes and they need to provide eyedrops, Naphazoline and Artificial Tears.  Once back at the Polunsky Unit, the doctor here tells me I do not need both even though an eye specialist prescribed them for me.  So for the last year I have only received the naphazoline eyedrops and I have accepted this and tried to endure it without complaint.  Now today 23 January 2004 I go to sick call to get my eye drops renewed and the PA who is there walks in and asks me why I'm here.  I tell him, for my eye drops.  He raises my glasses up, does not even take them off my head to examine my eyes, and tells me, you do not need eye drops.  I tired to talk to him but he said take him away, and he would not even open my chart to read my medical history.  Again, I stress that I only have the one eye (left).  I am legally blind in my right eye so this is vital to my existence and being able to even read or write.  This man was totally unprofessional and uncaring to the needs or necessity of medical treatment.  This needs to be looked into, not just for myself but for everyone's sake.

This is not my only medical problem here, nor is it the first time I have had a problem with this PA.  He is uncaring and totally unprofessional to all of us here on death row.  This problem needs to be addressed and something done about him.  I respectfully ask that I be examined and my medical chart be looked over and medical attention be given to me concerning my eyes and my eyedrops, this is vital to my being able to even read or write so I ask that someone look into this matter as soon as humanly possible.

My other complaint is that I have had a double handcuff pass since coming over here in 2000 because my arms will not go together when they are pulled up even with my shoulders to be put into the submission position in these cells where the food slot is only 25" off the floor.  Along with this shoulder problem I al also a free bleeder (mild haemophiliac) and to add onto of those problems, I also have hep C.  I have been cut twice already by an officer trying to force a single set of cuffs onto or off my wrist which are also extra large.  I was also denied my double cuff pass on December 6 2003 because again this PA did not even examine me, he simply told me that there was no medical reason for me to have one, end of story.  Again he would not listen to me, read my chart or respond, he simply processed me through and out so I am now without a double cuff pass and this is dangerous to the officers who cuff me and also to the other inmates who are forced to use the same set of cuffs after me if I am cut and bleed onto them, of catching hep C themselves if they have any kind of open cut or wound on their wrists or hands.  Again, I ask that I be examined by another doctor who is qualified to make a true sound medical judgment, not an unprofessional call.

Your time and effort in this matter is sincerely appreciated and I personally thank you for hearing my complaint.

Sincerely yours,

Alvin Kelly # 999012
Polunsky Unit

Please contact for more also :  Maggie /London

 

  Samstag, 31.01.2004 von einem Freund:

Wen es interessiert:

 Ich habe Allergien in meinen Augen und hatte diese seit vielen Jahren. Ich bekam früher Allergiespritzen um dagegen anzugehen, als ich in der „Ellis Einheit“ war. Seit ich hier in die Polunsky Einheit im Jahr 2000 kam, sagten sie mir immer wieder, dass sie keine Allergiespritzen geben. Auch geben sie keine andere Form von Medikamente gegen Allergien. Mir wurde von D Porras gesagt, wenn ich Allergien habe, so müsste ich damit leben. Dann wurde ich nach Galveston in das dortige Hospital gebracht und ein Spezialist, der mich untersuchte, bestätigte, dass ich Allergien in den Augen habe. Aber es war ihnen nicht möglich, mir Medikamente oder Augentropfen gegen das Jucken und Brennen zu geben. Dass ich nur noch das eine Auge habe aus dem ich sehen kann, erhöht die Dringlichkeit in meinem Fall. Ich bin erwiesenermaßen blind auf  meinem rechten Auge sodass ich nur das linke Auge habe, das funktioniert. 

Wenn meine Allergien aufflackern, kann ich nicht einmal lesen oder schreiben, da das verbliebene Auge so irritiert ist, dass es sich anfühlt wie vergiftetes Efeu oder Benzin im Auge. In Polunsky lebe seit drei Jahren damit, und ich wurde bereits mehrere male nach Galveston zum Augenspezialisten geschickt der immer wieder das selbe sagt, nämlich dass ich Augenallergien habe, die mit Augentropfen, Naphazoline und künstlicher Tränenflüssigkeit behandelt werden müssen. Einmal hat mir hier im Polunsky Unit ein Arzt im Gegensatz dessen, dass der Spezialist mir beides verschrieben hat, gesagt, ich brauche nicht beides, und ich bekam nur die Naphazoline Augentropfen. Das habe ich akzeptiert und es, ohne mich zu beschweren, ertragen.

 

Nun, heute am 23 Januar 2004 hatte ich einen Krankenschein um mein Rezept für meine Augentropfen zu erneuern. Der behandelnde Arzt läuft herein und fragt, weshalb ich hier bin. Ich sage ihm „für meine Augentropfen“. Er hebt meine Brille hoch, nimmt sie mir nicht einmal vom Kopf, um meine Augen zu untersuchen, und sagt mir, „du brauchst keine Augentropfen“. Ich versuchte mit ihm zu sprechen aber er sagte nur: „Nehmt ihn mit“ und er öffnete nicht einmal mein Krankenblatt um einen Blick auf meine Krankengeschichte zu werfen. Es belastet mich deshalb so sehr, da ich nur das eine (linke) Auge übrig habe. Mir wurde die Blindheit auf dem rechten Auge attestiert, sodass es für meine Existenz lebenswichtig ist um wenigstens lesen oder schreiben zu können. Dieser Mann war total unprofessionell und gleichgültig gegenüber der Notwendigkeit einer medizinischen Behandlung. Das muss sich jemand ansehen, nicht nur für mein Wohl sondern für das aller anderen. 

Es gibt nicht nur mein medizinisches Problem, auch ist es nicht das erste mal, dass ich mit diesem Arzt ein Problem hatte. Er ist nicht fürsorglich und total unprofessionell gegenüber allen hier im Todestrakt. Das Problem muss weitergegeben werden und jemand muss etwas gegen ihn unternehmen. Ich frage respektvoll nach einer Behandlung und dass meine medizinische Vorgeschichte angesehen wird und mit medizinische Behandlung zuteil wird wegen meiner Augen und meiner Augentropfen. Es ist für mich lebenswichtig, um lesen oder schreiben zu können. Daher bitte ich darum, dass jemand sich diesem Fall so schnell wie menschenmöglich annimmt. 

Meine andere Beschwerde gilt meinem Pass für doppelte Handschellen, den ich habe, seit dem ich hierher verlegt wurde, da meine Arme beim von hinten in Schulterhöhe hochgezogen werden, nicht zusammen gehen, um in die Position zu kommen, wo die Handschellen in der Zelle am „Futterschlitz“ in Höhe von 64 cm vom Boden weg, angebracht werden. Zusammen mit dem Schulterproblem bin ich auch ein Bluter (leichter Bluter) und noch zu allen anderen Problemen habe ich Hepatitis C. Ich wurde bereits zweimal von einem Beamten geschnitten, als er versuchte, mir nur ein einziges Set Handschellen anzulegen oder von meinem großen Handgelenk abzunehmen. Mir wurde auch mein „doppelte Handschellen“ – Pass im Dezember 2003 verweigert, da wieder dieser Arzt mich nicht einmal untersuchte sondern mir nur sagte, dass keine medizinische Notwendigkeit für einen Pass vorliegt – Ende der Geschichte. 

Wieder einmal hat er mir weder zugehört noch hat er meinen Krankenbericht gelesen oder mit mir gesprochen. Er hat mich einfach nur durchgelassen und rausgeschickt, sodass ich jetzt ohne einen „Doppelte Handschellen“ – Pass bin, was gefährlich für die Beamten sein kann, die mir Handschellen anlegen und auch für die anderen Häftlinge, die gezwungenermaßen die selben Handschellen angelegt bekommen, wodurch sie, wenn sie ebenfalls verletzt sind, Hepatitis C bekommen können, wenn ich durch Verletzungen blute. Wieder bitte ich darum, von einem anderen Arzt untersucht zu werden, der qualifiziert genug ist, um ein ehrliches medizinisches Urteil abzugeben und kein unprofessionelles Zeug daherredet. 

Hochachtungsvoll 

Alvin Kelly # 999012
Polunsky Unit  

 

 

 

" Committed to the Fight for HumanRights"

" Dem Kampf um Menschenrechte gewidmet "

 © 2001-2017 established and maintained by Petra Hädrich-Kabacali, Germany and the textes are unsensored and all rights are stringtly reserved by the Inmates

© Mir liegen die Wünsche zur Veröffentlichung im Original von den Insassen vor und ich bemerke, dass unsere Übersetzungen ins Deutsche (auch die Originalzuschriften und Bilder und Fotos) im Netz kopiert werden. Wir lehnen jede Verantwortung für diese Weiterverwendung ab und der Kopierschutz wird verletzt. 

Bitte beachten Sie zu allen LINKS auf dieser  Seite